Ristedt (ri). Fragen rund um Bäume und deren Schnitt waren Thema des Ristedter Ortschaftsrates am Montag. Zum einen kritisierte so Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Beckmann den radikalen Schnitt an Apfelbäumen, der an einem Weg nahe der Ortschaft vorgenommen wurde: Damit sei Schaden an einer Gemeindeinvestition aus den 90er Jahren angerichtet worden, da die Bäume sich möglicherweise nicht wieder erholen.

Die Ortsräte Andreas Diebe und Guido Jakob machten derweil darauf aufmerksam, dass gerade während des eisigen Wetters an einigen Stellen Äste in der Ortschaft den Freileitungen bedrohlich nahe gekommen seien. Neben dem Verschneiden bietet die Verlegung von unterirdischen Kabeln – wie derzeit an einigen Stellen Ristedts im Gange – eine Lösung des Problems.

Zudem mahnten die beiden Ortsräte an, die Gehölze am Teich zu verschneiden. Ansonsten könne das Gewässer nicht mehr genutzt werden.

Kritisiert hatten die Ortsräte außerdem, dass in der Vergangenheit unter einer Stromleitung Bäume gepflanzt worden waren, so dass diese nun nicht wachsen können, ohne den Kabeln in die Quere zu kommen.