Rohrberg. Das stürmische Wochenende hat nicht nur zu zeitweiligen Stromausfällen in einigen Orten der Region (unter anderem Rohrberg, Ahlum, Stöckheim und Tangeln) geführt und zahlreiche Äste von den Bäumen gerissen, auch die Rohrberger Sporthalle hatte unter Sturmtief "Lukas" zu leiden. Am Sonnabendmittag fegte der heftige Wind die roten Blechplatten vom Dach der Nordseite des Gebäudes. "Es hat sie richtig umgebügelt", berichtete Rohrbergs Wehrleiter Mathias Gose gestern der Volksstimme. Die alarmierten Kameraden waren sofort zur Stelle, um das Schlimmste zu verhindern.

Auf einer Fläche von 75 Quadratmetern hob der Wind die Dachplatten samt Dachrinnen an, so dass die Dämmung freilag. Die Brandbekämpfer stiegen über eine Leiter auf das Gebäude und nahmen die beschädigten Platten, die jeweils eine Größe von fünf Quadratmetern hatten, herunter, bevor sie der Sturm zu gefährlichen Geschossen machen konnte. Die übrigen Platten wurden zusätzlich mit Spanngurten gesichert.

Mit zwei Einsatzfahrzeugen und elf Kameraden war die Rohrberger Wehr am Sonnabend vor Ort. "Der Einsatz dauerte 189 Minuten", berichtete Mathias Gose. Erst gegen 15.45 Uhr waren die Brandbekämpfer wieder zurück im Feuerwehrhaus.

Schaden beträgt rund 10 000 Euro

"Das Dach ist vom Dachdecker jetzt zunächst einmal provisorisch hergerichtet worden", teilte Bürgermeister Bernd Schulz gestern auf Nachfrage der Volksstimme mit. Er selbst sei am Sonnabend vor Ort gewesen und habe sich den Schaden angesehen. "Etwa ein Viertel des Hallendaches auf der Nordseite hat es erwischt", erklärte Schulz.

Der Wind trieb zusätzlich Regenwasser unter das abgedeckte Dach, so dass Feuchtigkeit in die Halle eindrang. "Wir mussten alles provisorisch abdichten, um weitere Schäden zu vermeiden", informierte der Bürgermeister.

Der entstandene Schaden wird von Fachleuten auf etwa 10 000 Euro geschätzt. Bis das Dach wieder in Ordnung ist, wird es vermutlich zwei Wochen dauern. Denn so lange beträgt die Lieferzeit für die neuen Bleche, die die Dachdecker auf der Halle befestigen wollen. Bis dahin hoffen die Gemeinde und der Rohrberger Sportverein, der in der Halle sein Zuhause hat, dass das Wetter nicht erneut Kapriolen schlägt.