Kunrau (gj). Die Bibliotheksbesucher in Kunrau selbst hatten die Idee, auch in ihren Räumen im Schloss einmal eine Buchlesung stattfinden zu lassen. Iris Wienecke, Leiterin der Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek, war auch sofort bereit, diesen Wunsch zu erfüllen. Und so verwandelte sich am Donnerstag die Kunrauer Bibliothek in einen Raum mit Kaffeetafel, an der sie Interessierten das Buch von Dieter Moor "Was wir nicht haben, brauchen sie nicht" vorstellte. Ein Buch, dass die Bibliotheksnutzer noch nicht kannten, aber mehr als amüsant fanden. Immerhin schildert der bekannte Fernsehautor, ein gebürtiger Schweizer, in dem Buch den Kauf seiner neuen Wohnimmobilie im brandburgischen Hirschfelde, auch wenn der Ort in seinem Buch Amerika genannt wird. Und es ist eine wahre Geschichte, die Dieter Moor in seinem Büchlein beschreibt. Zusammen mit seiner Frau hat er im Jahr 2003 das Haus, das er vorher nicht einmal in Augenschein genommen hatte, gekauft. Schon seine anfänglichen Schilderungen über die Anfahrt aus der Schweiz zu seinem neuen Zuhause sorgte bei den Zuhörern für so manchen Lacher, aber dann auch seine Beschreibung, als er plötzlich vor einem hundekackfarbenen Haus steht, welches sich als sein neues Heim herausstellt. Dass in diesem Haus noch die Vormieter wohnen und sich Mohr und seine Frau mit denen beim vorübergehenden Zusammenleben arrangieren müssen, ist amüsant. Bestimmt werden die Lesung-Besucher das Moor-Buch jetzt auch selbst lesen.