Das Thema Feuerwehren stand ganz oben auf der Tagesordnung des Verbandsgemeinderates, der am Mittwoch in Jübar tagte. Insgesamt 22 Personalentscheidungen waren zu treffen, anschließend gab es die Urkunden.

Jübar. Wie am Fließband arbeitete der Verbandsgemeinderat am Mittwoch in Jübar die Personalentscheidungen in Sachen Feuerwehr ab. Insgesamt 22 Mal hoben sich die Hände, um die Abberufungen, Einsetzungen und Berufungen von Ortswehrleitern und ihren Stellvertretern sowie die Funktionsübertragungen an Gruppenführer zu bestätigen. Und lediglich in zwei Fällen, als es um den Diesdorfer Vizewehrleiter ging, gab es eine Enthaltung.

Bürgermeisterin Christiane Lüdemann und Ratschef Fritz Kloß überreichten die Urkunden. Ein besonderes Dankeschön hatten beide für die ausgeschiedenen Kameraden parat. So legten Martin Bergholz (Dolsleben) und Michael Gruß (Diesdorf) ihren Vizeposten aus beruflichen Gründen nieder und Hartmut Schulze gab seinen Wehrleiterposten in Wendischbrome, den er 32 Jahre lang innehatte, an Fred Lemme ab. Die drei Vertreter für die abberufenen Kameraden wurden zunächst für zwei Jahre in ihre neuen Positionen eingesetzt, weil sie noch nicht die erforderliche Qualifikation vorweisen können.