130 000 Euro hat das Ahlumer Tierheim in den vergangenen Monaten in die Sanierung des zweiten Hundetraktes investiert. Den Vierbeinern, die hier untergebracht sind, werden in den geräumigen Boxen beste Bedingungen geboten.

Ahlum. Ein Sofa zum Herumlümmeln und sogar eine Fußbodenheizung - nicht alle Vierbeiner, die im Ahlumer Tierheim ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben, haben in ihrer Box solchen Luxus vorzuweisen. Doch für diejenigen Hunde, die im Trakt II des ehemaligen Bauernhofes untergebracht sind, wurde dieser Traum wahr. Das gesamte Gebäude wurde innen komplett erneuert und bietet jetzt Platz für zwölf geräumige Hundeboxen, in denen zum Teil auch mehrere Tiere untergebracht werden können.

130 000 Euro hat das Tierheim für die Umbauarbeiten in die Hand genommen, finanziert vom Partnerverein "Tiere in Not". "Allein hätten wir das nie geschafft, zumal wir uns ausschließlich durch Spenden finanzieren", erläuterte Leiterin Ursula Lohse der Volksstimme. Mit dem Geld wurde das Gebäude komplett ent- kernt und erneuert. Wände und Böden der Boxen sind komplett gefliest, so dass die Reinigung jetzt ein Kinderspiel ist. Neue Türen und Fenster wurden eingesetzt, dazu eine Fußbodenheizung in einer Ecke jeder Box. Zu den bisherigen drei Quarantäne-Räumen kamen sechs weitere hinzu, so dass der Trakt jetzt insgesamt über 21 Unterbringungsräume verfügt.

Zudem erneuerte das Tierheim eines der Schleppdächer, auf dem jetzt eine große Photovoltaik-Anlage Strom erzeugt. In diesem Jahr sollen die Arbeiten weitergehen, kündigte Ursula Lohse an. Geplant ist, den Hof komplett aufzureißen und mit einer Regenentwässerung zu versehen. "Dort steht regelmäßig alles unter Wasser", erzählte die Tierheim-Chefin. Anschließend soll die Fläche gepflastert werden. Auch die Dachrinnen und die Fassade bedürfen dringend einer Erneuerung. "Die alte Ziegelwand zu sanieren wird zu teuer, deshalb werden wir sie wahrscheinlich zuputzen und streichen", erläuterte Ursula Lohse. In der Scheune soll zudem ein Spieleparcours entstehen, auf dem die Hunde sich auch dann austoben können, wenn das Wetter schlecht ist.

Derzeit sind im Ahlumer Tierheim 64 Hunde, 50 Katzen und zwei Schweine untergebracht. Dazu kommen 15 Pferde in einer Außenstelle in Hanum. "Die haben wir eingerichtet, weil wir hier in Ahlum für Pferde keinen Platz und auch keine Weiden haben", berichtete die Leiterin, die allein in den letzten Monaten neun Pferde aus dem Landkreis Stendal aufgenommen hat.

Bilder