Erstmals außerhalb der eigenen Gemeinde zeigten die Beetzendorfer Grundschüler am Donnerstag ihr Können. In Jübar begeisterten sie die Senioren, die aus allen Ortsteilen der Gemeinde in den Saal kamen, mit einem Theaterstück und Musikprogramm.

Jübar/Beetzendorf. Ein bisschen aufgeregt waren die Mädchen und Jungen der Theatergruppe und des Chores der Beetzendorfer Grundschule am Donnerstagnachmittag schon, als sie in Jübar aus dem Bus stiegen. Schließlich hatten sie bisher ihre Auftritte stets in der eigenen Gemeinde, vor ihnen bekanntem Publikum. Jetzt ging es erstmals "in die Fremde", wie Schulleiter Carsten Borchert den im Gemeindesaal versammelten knapp 80 Senioren aus allen Jübarer Ortsteilen erklärte.

Als Bürgermeister seiner Heimatgemeinde hatte Borchert die Idee zu dem Gastauftritt. "Die Kinder studieren das ganze Jahr über solche tollen Sachen ein und machen sich so viel Arbeit, das soll man auch mal außerhalb Beetzendorfs sehen", erklärte er und verwies neben der Theatergruppe und den Chor auf die weiteren an der Schule gebotenen Möglichkeiten. So existiert dort eine Kunst-Arbeitsgemeinschaft, im Sport haben die Grundschüler gerade das Finale des "Komm, mach mit"-Wettbewerbs erreicht und noch in diesem Jahr sollen zehn neue Computer für die Technikbegeisterten unter den Schülern angeschafft werden. "Das Profil unserer Schule ist, dass wir viele Profile haben", meinte Borchert und dankte vor allem seinen Lehrern, die für die verschiedenen Aktivitäten mit den Schülern ihre Freizeit opfern. "Das ist heutzutage nicht selbstverständlich. Aber mit diesem Team an der Schule ist mir um die Zukunft nicht bange", freute sich der Schulleiter.

43 Mädchen und Jungen hatten die Fahrt nach Jübar angetreten. Zunächst präsentierte die Theatergruppe, geleitet von Andrea Hübner und Simone van der Wall, das Märchen von Schneewittchen, das bereits am letzten Schultag vor Weihnachten in Beetzendorf viel Beifall erhielt. Der war den Schülern auch in Jübar sicher, als die sieben Zwerge mit lautem "Hei ho!" durch die Tischreihen zogen und Schneewittchen ein ums andere Mal wieder zum Leben erweckten. Die schwarzhaarige Schönheit (gespielt von Lea Isabell Kempe) ging immer wieder der bösen Stiefmutter (glänzend und ausdrucksstark gespielt von Carmen Rateischak) auf den Leim, die sie umzubringen trachtete, um selbst die Schönste im Land zu sein.

Unter der Leitung von Kathrin Wallwitz zeigte der Schulchor anschließend ein abwechslungsreiches Programm mit Liedern und Instrumentaleinlagen. Vor allem der von der gesamten Truppe gekonnt vorgetragene Nena-Hit "99 Luftballons" kam beim Publikum sehr gut an. "Ich bin erstaunt, was die Kinder alles können", meinte eine Besucherin überrascht.