Mehr als 120 Kuseyer erlebten am Sonnabendabend im Gemeindesaal den "Nackten Wahnsinn". Die Gymnastikgruppe des Sportvereins TSV Kusey hatte zum 14. Mal die Theatergruppe Bühnen-Reif aus Salzgitter engagiert. Initiatorin ist in jedem Jahr die Chefin der Gymnastikgruppe, Marion Kornelsen.

Kusey. Die diesjährige Saison und damit auch das Gastspiel in Kusey haben eine Besonderheit. "Wir führen das Stück ,Der nackte Wahnsinn\' nach 1999 zum zweiten Mal auf", erklärte Udo Hasler, 1. Vorsitzender des Vereins Bühnen-Reif. "Wir feiern in diesem Jahr als Ensemble Bühnen-Reif unser 20. Jubiläum. Dafür wählten wir eine Komödie, die wir 1999 spielten, weil sie uns besonders viel Spaß gemacht hatte und mit der wir auch großen Erfolg hatten."

Dass diese Entscheidung gut gewählt war, bezeugten die Kuseyer mit viel Applaus. Während der gesamten Aufführung haben sie sich köstlich amüsiert. Zum Inhalt: In dem Stück wird die Geschichte eines englischen Tourneetheaters in drei Etappen erzählt. Im ersten Akt erlebten die Zuschauer die Generalprobe zur Aufführung von "Spaß muss sein". Ungewohnt war, dass sich der Regisseur, Christian Blechinger, im Zuschauerraum befand und plötzlich von dort seine Regieanweisungen gab.

Lokaler Bezug sorgt für Lacher

Wenn es ihm zu bunt wurde, sprang er schon mal auf die Bühne, um die Schauspieler zurechtzuweisen. Die Vorbereitungen auf das Stück waren nämlich viel zu kurz, so dass die Generalprobe eher kläglich ausfiel. Die Hobbyschauspieler verzichteten in Kusey nicht auf einen lokalen Bezug. So erläuterte Garry (Udo Hasler) seiner Geliebten Brooke Ashton (Yvonne Niestrop), dass Norbert Nieder die obere Etage des alten Landhauses saniert habe. Der Applaus des Publikums blieb da nicht aus.

"Wir haben den Kuseyer Gemeindesaal einmal um die Bühne gedreht, so dass sie nun wenige Wochen später das Geschehen hinter den Kulissen bei der Aufführung von Spaß muss sein verfolgen können", kündigte Udo Hasler den zweiten Akt an. Inzwischen hatten sich aber Eifersucht, Intrigen und Anfeindungen unter den Schauspielern breit gemacht. Schon die Ankündigung des Stückes durch Inspizient Dirk Nieland und Regie-Assistentin Jana Kurdelbaum geriet außer Kontrolle. "Das Publikum denkt schon, dass jemand hinter der Bühne gestorben sei", schimpfte Regisseur Christian Blechinger. "Wenn das so weitergeht, stimmt das auch", sagte Hauptdarsteller Udo Hasler. Zum Vergnügen des Publikums lief alles schief. Streitigkeiten Anfeindungen und Alkohol führten zum Chaos.

"Mir grault es davor", sagte Udo Hasler zu Beginn des dritten Aktes. Längst waren sich die Darsteller spinnefeind. Auf der Bühne klappte nichts mehr. Es wurde nur noch improvisiert, so dass vom Stück kaum etwas übrig blieb. Das Chaos war nicht mehr abzuwenden. Das Publikum hatte großen Spaß und honorierte die Aufführung mit viel Applaus und stehenden Ovationen.

Frauen der Gymnastikgruppe überreichten den Darstellern Blumen. Sie hatten auch den Einlass übernommen. Das Organisatorische lag übrigens voll in den Händen des Kuseyer Sportvereins TSV. Die Männer besorgten die Versorgung der Gäste. Und die klappte bestens. Die Zuschauer freuten sich über die abendliche Abwechslung.

Seit nunmehr 1998 gastiert das Ensemble Bühnen-Reif einmal im Jahr in Kusey. "Für uns ist es immer wieder ein Erlebnis, hier zu sein", sagte Udo Hasler. "Das Publikum ist aufgeschlossen und zeigt viel Spaß an dem Geschehen auf der Bühne. Und dieser Spaß überträgt sich automatisch auf uns Hobbyschauspieler. Es ist also ein gegenseitiges Geben und Nehmen, was wir nicht in allen Auftrittsorten unserer Saison so deutlich spüren."

Für Kusey Verzicht auf die Premiere

Zur Theatergruppe gehören übrigens 15 Darsteller. "Wir sind in der glücklichen Lage, einige Rollen doppelt besetzen zu können. Das zieht aber auch Probleme nach sich, denn jeder möchte auf der Bühne sein Bestes geben. Inzwischen gibt es die Premierenvorstellung und den Auftritt in Kusey, wo alle dabei sein wollen. Manchmal ist es nun schon so, dass Akteure auf die Premiere verzichten, wenn sie in Kusey dabei sein dürfen", erzählte der Vereinschef. Auch deswegen wird es 2012 wieder ein Gastspiel von Bühnen-Reif in Kusey geben. "Zur Debatte steht die Kriminalkomödie ,Schau nicht unters Rosenbeet\'. Wir werden sehen, ob es klappt", kündigte Hasler an. In Kusey spielten neben Yvonne Niestrop, Udo Hasler, Christian Blechinger, Jana Kurdelbaum und Dirk Nieland noch Kiki Melzig, Thorsten Franke, Inga Nielandt und Dirk Asendorf. Christian Blechinger und Udo Hasler führten Regie.

Bilder