Brome. Trotz des wunderschönen Frühlingswetters am Sonntagnachmittag waren etwa 100 Besucher in die Bromer Liebfrauenkirche zum Konzert des Klötzer Vokalensembles "Music Project Altmark West" (MPAW) gekommen. Auch einige Kunrauer und Steimker, Melliner sowie Jübarer waren als Zuhörer dabei und werden es sicher nicht bereut haben, gut eineinhalb Stunden lang Stücke von Orlando die Lasso, Jackson Hill, aber auch bekannte Pop- und Jazzsongs in eigenem Arrangement hören zu dürfen.

Immerhin bot das Klötzer Ensemble seit langer Zeit mit "Im schönsten Wiesengrunde" und "Kein schöner Land" zwei deutsche Volkslieder dar, die Sebastian Klopp, künstlerischer Leiter von MPAW, eigens für seine Sangesfreunde und sich arrangiert hatte.

Und es gab an diesem Nachmittag auch noch eine ganz besondere Premiere. Vor etwa acht Wochen haben die Sängerinnen und Sänger von einem ihrer musikalischen Vorbilder, dem Kings-Singers-Mitglied Philip Lawson, ein eigens für sie geschriebenes Lied als Arrangement bekommen. Das wurde in den vergangenen Wochen einstudiert und erlebte am Sonntag in Brome seine Premiere: "Mr. Curiosity", das durch den Sänger Jason Mraz bekannt wurde.

Obwohl die MPAW-Mitglieder Berit Bezzazi, Katharina und Franziska Meyer, Sebastian und Alexander Klopp sowie Johannes Lüdecke auch in den nächsten Wochen neben der wöchentlichen Probenarbeit noch etliche Konzerte zu bestreiten haben, laufen bei ihnen die Vorbereitungen für ein Festival der Vokalmusik auf Hochtouren. Mit diesem Festival, zu dem auch die Kings Singers aus England zu einem Konzert in die westliche Altmark anreisen werden, soll das 20-jährige Jubiläum der Gründung von MPAW gefeiert werden. Zudem soll mit diesen Internationalen Tagen der Vokalmusik versucht werden, hier in der West-Altmark ein Kulturereignis zu etablieren, das vielleicht dann in jedem Jahr eine Auflage erleben wird.