Salzwedel. Die Salzwedeler Tafel hat seit gestern ein Kühlfahrzeug. Ermöglicht wurde die Anschaffung durch großzügige Finanzspritzen von Hauptsponsor Mercedes-Benz, den Lidl-Pfandspenden, dem Unternehmen Ifco, der Sparkasse Altmark-West und dem Kirchenkreis Salzwedel.

Über die Neuerung für die Salzwedeler Tafel, die eine eigenständige Einrichtung des Diakonischen Werkes Altmark West ist, freuten sich gestern Tafel-Initiatorin Martina Huhn und ihre Mitstreiter. Ein Kühltransporter sei dringend nötig gewesen. Denn Lebensmittel-Richtlinien müssen eingehalten werden, die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden. Bislang sei alles provisorisch gelaufen, mit Styroporboxen. Mit diesem Fahrzeug könne die Anforderung nun wesentlich leichter eingehalten werden.

Immerhin werden in den Ausgabestellen Salzwedel, Klötze, Gardelegen und Jahrstedt wöchentlich etwa 800 Bedürftige mit Lebensmitteln versorgt, die im regulären Handel nicht mehr verkauft werden können. Überwiegend ehrenamtliche Helfer sind beim Einsammeln aktiv.

Oberbürgermeisterin Sabine Danicke lobte das Engagement des Hauptsponsors. Er sehe sich nicht nur als Verkäufer von Autos, sondern auch als Sozialpartner. Sie sei dankbar, wenn soziale Einrichtungen wie hier die Tafel mit großzügigen Spenden unterstützt werden. Der Sprinter (netto 45 000 Euro) werde die Arbeit des Teams erleichtern. Dem schloss sich Landrat Michael Ziche an. Auch er sei froh und dankbar, dass es Partner aus Industrie und Wirtschaft gibt. Aufgrund der durchlaufenen Wirtschaftskrise sei dies nicht selbstverständlich. "Ich hoffe, dass Sie weiterhin gute Geschäfte machen, damit für karikative Zwecke etwas übrig bleibt", so Ziche. Die Tafel-Mitstreiter seien immer im Dienste der guten Sache unterwegs, betonte Sparkassen-Gebietsdirektor Fred Schlademann. Das neue Fahrzeug sei nichts wert, wenn Martina Huhn und ihr Team sich nicht so einbringen würden. Superintendent Matthias Heinrich verwies auf die Bibel. Schon darin seien verschiedene Fahrzeuge zu finden, die dazu dienen, Leben zu erhalten, wie beispielsweise die Arche. Dazu solle auch das neue Tafel-Gefährt dienen.

Auf all diese Worte konnte Martina Huhn nur sagen: "Ich bin sehr ergriffen." Wenige Sekunden später meinte sie dann: "Und jetzt hätte ich gern die Schlüssel." Damit sorgte sie für herzliches Schmunzeln und erhielt natürlich die Autoschlüssel.