Lieder vom Hort, ein Programm der Tanzgruppe und ein gemeinsames Osterfrühstück - so sah der gestrige Vormittag im Klötzer Jugendklub Corner aus. Bereits im vergangenen Jahr hatte es eine ähnliche Veranstaltung mit Nachbarn gegeben, erstmals waren diesmal also auch Bewohner aus dem Seniorenwohnpark eingeladen.

Klötze. Mehr als allein ein christliches Fest und eine Gelegenheit, Freunde und Familie zu treffen, ist Ostern für die Jugendlichen und Mitarbeiter des Jugendklubs Corner in Klötze. Dienstagmorgen, kurz vor 10 Uhr: Junge Leute, die die Einrichtung an der Klötzer Schützenstraße gern und häufig besuchen, haben sich um einen Tisch versammelt. Sie sind nicht allein, zwischen ihnen haben Senioren Platz genommen, die im Seniorenwohnpark leben. Einige Nachbarn sind gekommen, ein ganzer Tisch mit Kindern des Ferienhorts steht gleich daneben: Osterfrühstück mit insgesamt 30 alten und jungen Menschen ist an diesem Morgen angesagt. Zuvor haben die Besucher aus dem Hort bereits ein Ständchen gegeben, sie sitzen um einen einzelnen Tisch, schauen sich neugierig um. Vielleicht sind sie ja die künftigen Besucher des Klubs in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt, da will man sich doch schon einmal ein Bild machen.

Die ersten Ostergäste sind gegen halb zehn hier eingetrudelt - die Gastgeber mussten selbstverständlich schon viel eher ran. Seit 8 Uhr sind sie hier im Gange. Doreen Wißwedel leitet den Klub und sagt: "Klar, dass die älteren Jugendlichen, die Corner-Gänger also, sich gerade in den Ferien nicht so recht mit dem frühen Aufstehen anfreunden können." Die Jugendquote wird daher nicht zuletzt durch die zehn Hortbesucher an diesem Tag nicht unwesentlich gehalten.

Dennoch: Auch von den Corner-Stammgästen sind einige von Anfang an mit dabei. Einer von ihnen ist Tom Giza. Er sagt: "Wahrlich: Es ist in den Ferien nicht so berauschend, so früh aufzustehen." Mitgeholfen hat er ebenso wie die anderen: dabei den Raum auszugestalten und den Tisch zu decken. "Und natürlich hat es sich auch deshalb gelohnt, weil hier so leckere Sachen auf den Tisch kommen", sagt der junge Klötzer. Ostereier, die in den vergangenen Tage von den Jugendlichen in Eigenregie gefärbt worden sind ebenso wie Salate, die selbst zubereitet worden sind (siehe Infokasten rechts).

Und auch den Senioren schmeckt\'s. Heimbeiratsvorsitzender ist Heinz Klick. Er hat für die Gastgeber zwei Osterkörbe mitgebracht: "Und das haben die jungen Leute und die Corner-Mitarbeiter verdient, es schmeckt wirklich ganz ausgezeichnet." Und zu diesem Zeitpunkt haben Heinz Klick und die anderen Besucher aus dem Seniorenwohnpark noch nicht einmal den Auftritt des Tanzworkshops gesehen - dieser ist für die Zeit nach dem Frühstück eingeplant. Mit Blick auf die Mitbringsel, die im Seniorenwohnpark übrigens dessen Ergotherapeutin Annette Regers angefertigt hat, erklärt die Corner-Chefin: "Da freuen sich unsere Helfer und die Corner-Gäste sicher sehr!" Und wie die Corner-Mitarbeiterin Thora Popowsky sagt: "Ich denke, dass die Naschereien heute Nachmittag bereits verspeist sein werden."

Dass zum Osterfrühstück ausdrücklich die Bewohner des Seniorenwohnparks eingeladen sind, hat seinen guten Grund. Denn seit mehreren Monaten kooperieren die beiden Einrichtungen. So hatte der Chor des Jugendklubs zur Adventszeit die Senioren besucht und im großen Saal der Einrichtung gesungen. Doreen Wißwedel: "Wir haben uns das Ziel gesetzt, dass wir alle zwei Wochen etwas gemeinsam unternehmen." Was allerdings die nächsten Gipfeltreffen der beiden Einrichtungen vom Programm her bringen, steht noch nicht fest. Doreen Wißwedel: "Das müssen wir uns noch überlegen." Fest stehe hingegen bereits, dass der Chor in der Vorweihnachtszeit wieder im Seniorenwohnpark auftreten wird: Als Termin steht dafür bereits der zweite Advent fest.

Bilder