Früher als in dem vergangenes Jahr vom Stadtrat verabschiedeten Konsolidierungskonzept vorgesehen werden die Freibäder der Hansestadt Salzwedel für Besucher öffnen. Darüber informierte Hauptamtsleiter Matthias Holz auf Nachfrage der Volksstimme. Nach aktuellem Stand der Planungen sind Badelustige ab 4. Juni am Dämmchenweg willkommen. Das Waldbad Liesten soll am 18. Juni seinen Betrieb aufnehmen.

Salzwedel/Liesten. "Freibadbetrieb nur in den Monaten Juli und August. Kein beheiztes Wasser mehr. Zwei Wochen Weihnachts- und drei Wochen Junischließung der Schwimmhalle. Zusätzlich: die mögliche Schließung des Waldbades Liesten ab 2012." Diese Maßnahmen haben Salzwedels Stadträte vergangenes Jahr beschlossen, um den Haushalt der Hansestadt wieder auf Kurs zu bringen. Als jährliche Ersparnis hatte die Kämmerei 131 000 Euro ausgerechnet (wir berichteten).

Doch schon weniger Monate später scheint die Hansestadt Salzwedel von den Entwicklungen eingeholt worden zu sein. Aus mehreren Gründen: Zum einen hat sich in der Ortschaft Liesten zwischenzeitlich ein Verein zum Erhalt des auf dem Prüfstand stehenden Bades gegründet, zum anderen zwingen steigende Energiekosten die Hansestadt zum Tritt auf die (Kosten-) Bremse.

"Die Energiekosten im Hallenbereich sind exorbitant gestiegen", berichtet Hauptamtsleiter Matthias Holz im Gespräch mit der Volksstimme. Vor allem die von E.ON Avacon bezogene Fernwärme habe sich in den zurückliegenden Wochen verteuert. Deswegen werde nun vom festgelegten Rhythmus (zwei Monate Freibad-, neun Monate Hallenbetrieb) abgewichen.

"Die Salzwedeler Schwimmhalle wird am Sonntag, 22. Mai, geschlossen", erklärt Matthias Holz. Als Eröffnungstermin für das Freibad am Dämmchenweg sei der 4. Juni angepeilt worden. Das Wasser werde, wie im Sparkonzept beschlossen, nicht beheizt. Darauf könne angesichts der Becken aber auch verzichtet werden, meint der Hauptamtsleiter. Dank der Edelstahlwanne erwärme sich das Wasser schneller. Bei entsprechender Witterung solle die Salzwedeler Freizeitstätte bis Ende August geöffnet werden.

Nichts desto trotz hofft der Amtsleiter auf einen reibungslosen Fortgang der Saisonvorbereitungen am Dämmchenweg. Die Arbeiten sind in der vergangenen Woche aufgenommen worden.

Zur Erinnerung: 2010 hatte ein Leck in der Edelstahlwanne den Start verzögert.

Im Liestener Waldbad soll am 18. Juni der Startschuss für die Saison fallen. Dass auch 2011 geöffnet wird, dazu hat sich der Stadtrat trotz Haushaltskonsolidierung bekannt.

"Die Herrichtung ist Part der Stadt", so Matthias Holz. Ralf Strömer, einst Gemeindearbeiter und nun in Diensten der Stadt, bekomme während der Öffnungsphase ein entsprechend höheres Stundenkontingent. Die Sicherheit der Liestener Badegäste liege in den Händen der DRK-Wasserwacht, erklärt der Amtsleiter. Mit den drei Schwimmmeistern der Hansestadt sei der Betrieb beider Bäder personell nicht zu wuppen. Rathausmitarbeiter Holz ("Im Grunde genommen muss das Liestener Bad privat betrieben werden."), der erste Kontakte mit dem neugegründeten Verein aufgenommen hat, bezeichnet den eingeschlagenen Weg als Zwischenlösung. Am Ende der Saison müsse Bilanz gezogen werden. Denn ein Defizit von etwa 450 000 Euro im Bereich der Bäder sei auf Dauer nicht haltbar.

Gute Nachricht zum Schluss: Die Eintrittspreise bleiben wie gehabt.