"Wir sind so froh, jetzt geht es endlich los", sangen die Mädchen und Jungen des integrativen DRK-Kindergartens gestern zur Einweihung ihres Bewegungsraumes. Kreisdezernent Joachim Hoeft, Architektin Simone Voß und Bürgermeisterin Silke Wolf waren zur Feier gekommen.

Weddendorf. Ganz neugierig schauten die Kinder zu, wer denn gestern Vormittag alles zu Besuch in den Weddendorfer Wiesenhüpfer-Kindergarten kam. Sozialminister Norbert Bischoff war zwar wegen einer kurzfristigen Terminüberschneidung nicht wie angekündigt dabei, das störte die Kinder allerdings nicht. Mit viel Schwung zeigten sie vor ihren Gästen Lieder und Tänze, anschließend wurde in der kurzen Feierstunde noch eine Diaschau über die einzelnen Schritte des Entstehens des Bewegungsraumes gezeigt.

Die Leiterin des Kindergartens, Simone Strauß, dankte allen, die am Gelingen des Projektes beteiligt waren. Ein besonderer Dank ging dabei an die Stadt, ohne deren finanzielle Beteiligung von 74 000 Euro das Projekt nicht in Angriff genommen worden wäre, betonte sie. Als Dank und Erinnerung überreichte sie Bürgermeisterin Silke Wolf einen großen Rahmen, in dem einzelne Bilder die Baufortschritte zeigen.

Waltraud Zander, Kreisgeschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Altmark-West, bedankte sich mit Blumen bei Architektin Simone Voß, die nicht nur den Kindergarten, sondern nun auch den Anbau geplant hatte. Blumen bekam auch Simone Strauß, die mit ihrem Team nicht nur die Kinder durch die Zeit der Bauarbeiten am Anbau, sondern auch des Umbaus der Räume der Krippe begleitet hatte. "Das ging ganz schön an die Substanz, bei den Kindern und auch bei uns Mitarbeitern", hatte sie eingeräumt.

Umso mehr freute sie sich mit ihren Kolleginnen über das Lob des zuständigen Dezernenten Joachim Hoeft. "Ich habe mich im Vorfeld bei meiner Kollegin im Jugendamt informiert und gefragt, was ich wissen muss, wenn ich nach Oebisfelde fahre. Die Antwort war: Nichts weiter, das läuft. Wenn es einen Kindergarten gibt, für den man seine Hand ins Feuer legen kann, dann gehört dieser dazu", so Hoeft.

91 Kinder, davon 29 im Krippenalter, werden bei den Wiesenhüpfern derzeit betreut. 1175 Quadratmeter Nutzfläche im Inneren und 3628 Quadratmeter Außenspielfläche stehen den Kindern zur Verfügung. Der Anbau des Bewegungsraumes mit einer Fläche von 168 Quadratmetern und etwa 60 Quadratmetern Nebengelass und Überdachung kostete 449 500 Euro. "Die beantragten Baukosten beliefen sich auf 464 160 Euro. Wir haben also mit den Fördermitteln und Zuwendungen in Höhe von insgesamt 462 000 Euro gut gewirtschaftet", betonte die Architektin.

Bilder