Klötze (sr). Seit April ist der Wasserverband Klötze per neuem Wassergesetz des Landes auch für die Überwachung von Kleinkläranlagen zuständig. "Doch noch immer sind viele Fragen offen", sagte Birgit Tüngler, Geschäftsführerin des Klötzer Verbandes, während der Versammlung am Donnerstagabend (wir berichteten). Ein Runderlass des Ministeriums sei in Arbeit.

Birgit Tüngler hofft nun, dass damit einige Probleme geklärt werden können. Zuvor war die Untere Wasserbehörde für diese Kontrollaufgabe zuständig.

Fakt ist aber: "Mit dem Wechsel der Zuständigkeit kommen auf den Wasserverband ein erheblicher Mehraufwand und zusätzliche Kosten zu", betonte die Geschäftsführerin. "Irgendwie müssen wir dazu kommen, einen Teil dieser Kosten auf die Betreiber umzulegen. Ich stelle mir da eine Grundgebühr vor", nannte Birgit Tüngler eine Möglichkeit. In einer früheren Sitzung hatte sie eine Summe von 20 bis 30 Euro jährlich genannt.