Die Schüler für das Leben stark zu machen, hat sich die Beetzendorfer Sekundarschule auf ihre Fahnen geschrieben. Diesem Ziel diente auch der Gesundheitstag, bei dem die Sechstklässler mehr über die richtige Ernährung erfuhren.

Beetzendorf. Da staunten die Schüler der sechsten Klassen der Beetzendorfer Sekundarschule nicht schlecht, als sie während des AOK-Gesundheitstages am Dienstagvormittag erfuhren, wie viel Zucker in manchen Lebensmitteln steckt. "24 Würfel sind es in einer 300-Gramm-Flasche Ketchup, nur einer weniger als in einer Tüte Gummibärchen", informierte Ernährungsberaterin Andrea Schulze, die auch an der als gesund beworbenen Milchschnitte kein gutes Haar ließ. "Die schlägt vom Zuckergehalt her eine Sahnetorte um Längen", meinte die Salzwedelerin und ging mit den Schülern daran, im Hauswirtschaftsraum eine gesunde Alternative zuzubereiten.

Aus Bananen, Joghurt, Magerquark und zerstoßenem Russischbrot zauberten die Sechstklässler eine Nachspeise, bei der kaum einer den Zucker vermisste. "Ein bisschen ist natürlich auch hier dran, aber es geht ja auch nicht darum, auf Zucker ganz zu verzichten, sondern mit weniger auszukommen", erklärte die Expertin.

Eine weitere Station des Gesundheitstages betreute Biologielehrerin Katrin Puhl. Sie hatte jede Menge Kräuter wie Schnittlauch, Basilikum, Koriander, Lavendel, Maggi- und Currykraut mitgebracht, an denen nicht nur geschnuppert werden durfte. Die Schüler erfuhren auch mehr über die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten, stellten unter- schiedliche Tees, Kräuterquark sowie aus Zucker und Zwiebeln Hustensaft her, die allesamt auch verkostet werden durften. "Viele Jugendliche wissen heute kaum etwas über Kräuter und ihre Wirkung. Hier wollten wir etwas Nachhilfe geben", meinte Katrin Puhl.

Bilder