• 30. September 2014



Sie sind hier:



Verein Wasserkraft Altmark verlegte Stammtisch nach Brome in die Rehfeldsche Mühle


An der Ohre gab es einst vier Wassermühlen

09.11.2011 05:26 Uhr |


Von Walter Mogk


Fritz Boldhaus vom Bromer Museums- und Heimatverein erläutert den Mitgliedern des Vereins Wasserkraft Altmark die Flussmäander der Ohre, die unmittelbar neben der alten Bromer Wassermühle bewundert werden können.

Fritz Boldhaus vom Bromer Museums- und Heimatverein erläutert den Mitgliedern des Vereins Wasserkraft Altmark die Flussmäander der Ohre, die unmittelbar neben der alten Bromer Wassermühle bewundert werden können. | Foto: Walter Mogk Fritz Boldhaus vom Bromer Museums- und Heimatverein erläutert den Mitgliedern des Vereins Wasserkraft Altmark die Flussmäander der Ohre, die unmittelbar neben der alten Bromer Wassermühle bewundert werden können. | Foto: Walter Mogk

Im Rahmen ihres regelmäßigen Stammtischs besuchten die Mitglieder des Vereins Wasserkraft Altmark diesmal die alte Bromer Wassermühle. Fritz Boldhaus vom Museums- und Heimatverein erläuterte die wechselvolle Geschichte der Mühlen entlang der Ohre.

Anzeige

Brome l Der Verein Wasserkraft Altmark, der seinen Sitz in Beetzendorf hat, schaut gern über den eigenen Tellerrand hinaus. Und so war es keine Frage, dass die Mühlenfreunde den Vorschlag des Neumühlers Herbert Bothe sofort annahmen, ihren Stammtisch in die Rehfeldsche Mühle nach Brome zu verlegen. Dort empfing Fritz Boldhaus, seit Jahren engagiert im Museums- und Heimatverein des Fleckens, die Altmärker und führte sie zunächst an die nahegelegene Ohre. "Der Fluss ist hier dreigeteilt und vereinigt sich erst wieder hinter der Burg", erklärte der Bromer.

Von außen erinnert nur das Wasserrad daran, dass es sich bei dem Zweckbau um ein ehemaliges Mühlengebäude handelt.

Von außen erinnert nur das Wasserrad daran, dass es sich bei dem Zweckbau um ein ehemaliges Mühlengebäude handelt. | Foto: Walter Mogk Von außen erinnert nur das Wasserrad daran, dass es sich bei dem Zweckbau um ein ehemaliges Mühlengebäude handelt. | Foto: Walter Mogk

Das Wasser der Ohre trieb auch jahrhundertelang die alte Mühle an, die eine wechselvolle Geschichte hinter sich hat (siehe Infokasten). "Sie stand lange leer und verkam zur Ruine, ehe sie doch noch gerettet und ausgebaut werden konnte", berichtete Boldhaus, der als Vorsitzender des Heimatvereins seinen Beitrag dazu leistete. Im Inneren des Gebäudes, in dem heute ein Café untergebracht ist, zeigen zahlreiche alte Bilder, wie diese und andere Mühlen entlang der Ohre früher ausgesehen haben. Zudem zieht der große, gemalte Lauf der Ohre an der Wand die Blicke auf sich.

Fritz Boldhaus (stehend) vom Bromer Museums- und Heimatverein berichtete den Mitgliedern des Vereins Wasserkraft Altmark über die Mühlen entlang der Ohre. In der ehemaligen Bromer Wassermühle, die die Altmärker besuchten, erinnern alte Bilder und Dokumente an den Wänden an diese Bauwerke.

Fritz Boldhaus (stehend) vom Bromer Museums- und Heimatverein berichtete den Mitgliedern des Vereins Wasserkraft Altmark über die Mühlen entlang der Ohre. In der ehemaligen Bromer Wassermühle, die die Altmärker besuchten, erinnern alte Bilder und Dokumente an den Wänden an diese Bauwerke. | Foto: Walter Mogk Fritz Boldhaus (stehend) vom Bromer Museums- und Heimatverein berichtete den Mitgliedern des Vereins Wasserkraft Altmark über die Mühlen entlang der Ohre. In der ehemaligen Bromer Wassermühle, die die Altmärker besuchten, erinnern alte Bilder und Dokumente an den Wänden an diese Bauwerke. | Foto: Walter Mogk

"Die Ohre ist ein ganz besonderer Fluss", meinte Fritz Boldhaus zu Beginn seines kleinen Vortrags in der Mühle. Und das nicht nur, weil sie stets Grenzfluss war und ist - früher zwischen Preußen und Hannover beziehungsweise der DDR und der Bundesrepublik, heute zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. "Während die meisten Flüsse hier von Süden nach Norden fließen, nimmt die Ohre genau den umgekehrten Verlauf", erläuterte der Bromer. Der 103 Kilometer lange Fluss entspringt bei Ohrdorf und überwindet ein Gefälle von 39 Metern, ehe er im Drömling fast Meeresspiegelniveau erreicht. Bei Rogätz mündet die Ohre schließlich in die Elbe.

Vier Mühlenstandorte hat es früher entlang des Flusses gegeben. Und zwar alle auf dem Abschnitt von Ohrdorf bis Steimke. Die erste, auf die Boldhaus hinwies, befand sich in unmittelbarer Nähe zur innerdeutschen Grenze bei Ohrdorf. Und diese Lage wurde dem Bauwerk auch zum Verhängnis. "Man hat die Wiechmannsche Mühle 1952 einfach abgerissen", berichtete der Bromer.

In Benitz, oberhalb von Brome, existierte die Götjenmühle, die auch von den Landwirten aus dem nahen Wendischbrome genutzt wurde. "Sie ist heute ein reiner landwirtschaftlicher Betrieb", erzählte Fritz Boldhaus. Auch die Rehfeldsche Mühle in Brome ist längst nicht mehr in Betrieb. Sie besaß zunächst drei Walzenstühle, die vom Wasser angetrieben wurden. Später übernahmen Dampfmaschine und Elektromotor zusätzlich diese Arbeit. Nach dem Brand und dem Umbau 1948 erinnert heute von außen nur noch das alte Wasserrad an die einstige Bedeutung des Gebäudes.

Vierte Mühle an der Ohre ist die Wassermühle in Steimke. "Sie ist heute leider eine Ruine, etliches an Geräten und Maschinen wurde ausgebaut", bedauerte Fritz Boldhaus. Alle vier Mühlen hatten eines gemeinsam: Ihre Wasserräder drehten sich rückwärts, so dass das kostbare Nass von unten aufgefangen wurde. "Zusätzlich gab es noch Windmühlen, etwa in Brome und Steimke", erklärte Boldhaus. Diese gehörten den jeweiligen Wassermüllern, die somit bei Trockenheit die Windkraft als alternativen Antrieb nutzen konnten.

Für die altmärkischen Mühlenfreunde stand nach dem interessanten Abend fest, dass das nicht der letzte Abstecher nach Brome gewesen sein wird. Die Einladung des Referenten, sich bei schönem Wetter die Ohre-Naturlandschaft nördlich des Ortes bei einem Spaziergang anzusehen, nahmen die Vereinsmitglieder dankend an.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-11-09 05:26:51
Letzte Änderung am 2011-11-09 05:26:51

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Klötze


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Klötze

Stellenanzeigen in der Region Klötze Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Klötze und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Klötze finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Klötze

Immobilienanzeigen in der Region Klötze Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Klötze und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Klötze finden

Fahrzeugangebote in der Region Klötze

KFZ-Anzeigen in der Region Klötze Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Klötze und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Klötze finden

Trauerfälle in der Region Klötze

Traueranzeigen in der Region Klötze Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Klötze und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Klötze

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Klötze





Anzeige

Bilder aus Klötze


Schwerer Unfall: Frau und zwei Kinder verletzt
Der Renault kam auf gerader Strecke von der Straße ab. Foto: Harald Schulz

Klötze. Die Fahrerin eines Renault kam am Montag zwischen Klötze und Kusey von der Straße ab... weiterlesen


22.09.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Apenburger Burgfest
Die Apenburger feierten am Wochenende mit hunderten Gästen das 17. Burgfest. Fotos: Jenny Schwerin

Apenburg (jsw) l In Apenburg konnte am Wochenende eine Zeitreise in das Mittelalter unternommen... weiterlesen


08.09.2014 00:00 Uhr
  • Kamera



weitere Bilder aus Klötze

Lokalsport


Christopher Katzer allein fünfmal erfolgreich
Marius Wulff (rechts/SG Diesdorf/Langenapel) und Maximilian Hecker (SG Oebisfelde/Weferlingen) kämpfen hier verbissen um das Leder.

Daheim scheinen die B-Junioren der SG Diesdorf/Langenapel auch in der neuen Saison der... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


PSV Gardelegen ein toller Gastgeber
In einem spannenden Finalduell lieferten sich hier Maya Hodum (Schollene/weißer Gurt) und Ida Boewing (Gardelegen/roter Gurt) einen energischen Bodenkampf.

Am Sonnabend ging es in der Gardelegener Sporthalle "Willi-Friedrichs" wieder mal hoch her... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


A-Junior lässt ersatzgeschwächten SSV jubeln
Gardelegens Michael Hille (rechts) gewinnt mit viel Einsatz dieses Duell gegen den Liestener René Mangrapp.

Solche Geschichten schreiben nur die Derbys. Gerade mal sechs Minuten war Pascal Bischoff auf dem... weiterlesen


29.09.2014 00:00 Uhr


Strick-Elf hat alles im Griff und gewinnt gegen die SG locker
Magdalena Müller (rechts) konnte hier gerade noch so vor Rochaus Stephanie Rittermann passen.

Gardelegen l Die Fußball-Frauen des SSV 80 Gardelegen sind in der Altmark-Wendland-Liga weiter... weiterlesen


29.09.2014 00:00 Uhr


Stottmeister-Schützlinge halten das Derby lange Zeit offen
Oebisfeldes Sabrina Abagat (am Ball) wurde in dieser Szene von HV-Akteurin Katrin Henneboh attackiert.

Oebisfelde l In der vergangenen Saison landeten die Nordliga-Frauen des SV Oebisfelde II zwei klare... weiterlesen


29.09.2014 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Leserbrief zum Thema "Riskante Kredite für guten Freund" Volksstimme vom Montag, den 29. September 2014 Nicht nur dieser Artikel über die Vorgänge rund um die Kreissparkasse Stendal macht deutlich, dass in unserem Staatswesen die Dinge sich immer mehr verschieben und ein Unrechtsbewusstsein der beteiligten Akteure nicht mehr gegeben ist. Auf die Frage, ob bei der Vergabe von Krediten die Richtlinien des Stendaler Geldinstitutes beachtet worden sind, antwortete, der durch den Kredit Begünstigte, mit "Ja", sodass anzunehmen ist, dass auch die Gremien der Bank mit "Ja" abgestimmt haben. Man hat mittlerweile den Eindruck, dass in Sachsen-Anhalt das persönliche Beziehungsgeflecht ausreichend ist, um Kredite oder Fördermittel zu erhalten, da es auf die konkreten Vorschriften sowieso nicht weiter ankommt. Vorgänge wie in Dessau, die mittlerweile den Landtag als Untersuchungsausschuss beschäftigen, aber auch die Vorgänge rund um die Jahnhalle in Wolmirstedt, die im Bericht der europäischen Korruptionsbehörde als Nespotismus (Vetternwirtschaft) bezeichnet werden, machen deutlich, dass sich die Gesellschaft mittlerweile daran gewöhnt hat, dass ohne "Vitamin B" gar nichts geht. Man muss sich doch in Erinnerung rufen, dass das Instrument der Vergabe von Fördermitteln in den neunziger Jahren geschaffen worden ist, um die mangelnde Eigenkapitaldecke in den neuen Bundesländern zu kompensieren und nicht, dass daraus eine Dauersubvention wird, an die wir uns alle gewöhnt haben und die immer mehr Menschen korrumpiert. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der "normale", kleine Mittelstand kaum in der Lage ist, Kredite oder Fördermittel zu erhalten, da er kein Beziehungsgeflecht hat oder gar nicht in der Lage ist Fördermittel zu beantragen, da der alltägliche Kampf ihn vollständig bindet. Dieser Mittelstand trägt die Hauptlast des Steuereinkommens aller staatlichen Ebenen und damit der überbordenden Bürokratiekosten und erhält nichts zurück, so das persönliche Empfinden, denn er ist gar nicht in der Lage Fördermittelanträge zu stellen oder die richtigen Beziehungen spielen zu lassen. Braucht er dann den Staat, um z. B. ausgebliebene Forderungen durchzusetzen, so trifft er auf eine staatlichen Apparat, der ihm schon deshalb nicht hilft, da die Verfahren aus seiner subjektiven Sicht, zu lange dauern. Man braucht sich dann nicht zu wundern, wenn die Leute extreme Parteien wählen oder sich vom gesellschaftlichen System abwenden und gar nicht mehr zur Wahl gehen. Ein Beitrag zu diesem System ist natürlich auch die überall herrschende große Koalition, da man nicht den Eindruck hat, dass eine richtige Opposition mehr stattfindet, weder in Magdeburg noch in Berlin. Man hat sich eben auch daran mittlerweile gewöhnt. Ulrich Koehler, selbstständiger Rechtsanwalt

von chap200 am 29.09.2014, 12:00 Uhr

Germania Wernigerode. Geht hin! Samstag, Sportplatz Kohlgarten. 5. Spieltag Harzoberliga. Ehrlich gesagt, habe ich nicht zu viel erwartet. Aber, es kam anders. Anpfiff. Das übliche Geplänkel, eine Unaufmerksamkeit, und der Gast führt 1:0. Geht ja gut los, denke ich mir, doch die Männer in Schwarz haben einen Plan, einen Fahrplan. Plötzlich nimmt diese Mannschaft Fahrt auf. In atemberaubender Geschwindigkeit rast Germania Wernigerode am Gegner vorbei. Der steht am Bahnsteig, tobt, ärgert sich, provoziert und resigniert letztendlich. Jeder Spielzug durchdacht, ausgeführt von hervorragenden Einzelspielern, die dazu noch wohltuend besonnen und unaufgeregt agieren. Das ist Fußball. Das ist pure Unterhaltung. Das ist wie eine attraktive Frau: Schön, intelligent und effektiv. Ach so, ein Zwischenruf des Germania Trainer's: "...wir laufen nicht mit dem Ball, wir spielen ihn..."; lässt mich dann auch wissen, wer den Fahrplan geschrieben hat. Chapeau, Herr Becker! Diese Mannschaft hat das Zeug zum Aufstieg, und ich empfehle dringend: Geht hin. Vielleicht noch 'ne Bockwurst und 'n Bier, und dann: Enjoy the Show!

von tadekk am 28.09.2014, 16:01 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen