Mehr als 200 Besucher sind am Wochenende in den Hordorfer Gemeindesaal gekommen, um sich die schönsten und die erfolgreichsten Brieftauben der Umgebung anzuschauen. 189 Tiere hatten die Mitglieder der Reisevereinigung Wanzleben/Oschersleben hier ausgestellt.

Hordorf l Schön zu sein ist ja nicht unbedingt die vorrangige Aufgabe von Brieftauben. Schnell sollen sie vor allem sein und Ausdauer sollen sie haben. Doch wenn die 80 Mitglieder der Brieftauben-Reisevereinigung Wanzleben/Oschersleben jeweils am Jahresanfang einen Teil ihrer Tiere in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentieren, dann kaufen sie nicht nur Pokale für die erfolgreichsten Flieger der zurückliegenden Saison, sondern auch für die schönsten Tiere. Für diesen Schönheitswettbewerb holen sie sich sogar Preisrichter aus Magdeburg und Hadmersleben. Und die haben in diesem Jahr entschieden, dass Hermann Wenzel aus Groß Germersleben das schönste Brieftaubenmännchen sein Eigen nennt und Harri Glanz aus Klein Wanzleben das schönste Brieftaubenweibchen.

Dafür haben die beiden Brieftaubenzüchter am Sonntagnachmittag im Hordorfer Gemeindesaal während der Ehrung der Sieger auch besagte Pokale bekommen. Für Harri Glanz war es nicht der erste, er hat sogar den Titel aus dem Vorjahr verteidigt. Oder besser gesagt, sein besagtes Brieftaubenweibchen hat diesen Titel verteidigt.

Das war aber nicht die einzige Titelverteidigung, die am Sonntag geehrt und gefeiert worden ist. Denn am Ende der Ausstellung haben vor allem auch die Züchter, die mit ihren Brieftauben bei den Flugwettbewerben am erfolgreichsten waren, ihre Auszeichnungen bekommen.

Und da war 2013 abermals Fred Müller ganz vorn. Die Tauben des Oschersleber Züchters haben also bei den elf Flügen im Vorjahr über eine Strecke von 179 Kilometer (Start in Fredersdorf, Deutschland) bis 596 Kilometer (Start in Lowicz, Polen) abermals die besten Resultate erzielt. Wobei die Wertung recht kompliziert ist. Punkte bringen dem Züchter jeweils maximal fünf Tauben. Und die auch nur, wenn sie zu dem Drittel gehören, das zuerst im heimischen Taubenschlag ankommt. Zudem finden in der Regel jährlich 13 Wettbewerbsflüge statt, von denen jeweils die 10 besten in die Wertung kommen. "Im vergangenen Jahr hat es jedoch vor allem aufgrund des langen Winters und der Hochwasserphase nur elf Flüge und damit nur ein Streichergebnis gegeben", wie der Remkersleber Christoph Speer als Pressesprecher der Reisevereinigung Wanzleben/Oschersleben sagt.

Gemessen werden im übrigen all die Flüge mit dem Navigationssystem GPS. Dafür trägt jede Taube einen entsprechenden GPS-Ring.

Gestartet werden diese Wettbewerbe meistens in Polen und werden überwiegend vom Regionalverband organisiert, "der die Reisevereinigungen im nördlichen Sachen-Anhalt umfasst", wie der Hordorfer Manfred Lohse sagt, der Vorsitzender der Reisevereinigung Wanzleben/Oschersleben ist.

"Aber es gibt auch einige Wettbewerbe, an denen sich Brieftaubenzüchter aus ganz Deutschland beteiligen", so Christoph Speer. Und auch diese Wettbewerbe werden meistens in Polen, beispielsweise in Lowicz oder Konin gestartet. An denen haben sich im Vorjahr 449 Züchter mit 11444 Tauben (Konin) und 392 Züchter mit 7985 Tauben (Lowicz) beteiligt.

"Die Flüge von Polen nach Deutschland bieten die besten Bedingungen mit Blick auf die Entfernung und die Richtung", wie Manfred Lohse und Christoph Speer sagen, die davon ausgehen, dass in diesem Jahr wieder 13 Wettbewerbsflüge stattfinden.

In denen auch Reisevereinigungs-Meister Fred Müller wieder seine Tiere an den Start schicken wird. "Fred hat in den vergangenen Jahren immer Platz 1 oder Platz 2 belegt. Doch nun hat er Angst, dass es im zehnten Jahr nicht mit solch einer Platzierung klappt", sagt Manfred Lohse und kündigt an, dass die nächste Ausstellung der Brieftauben-Reisevereinigung Wanzleben/Oschersleben Anfang nächsten Jahres in Seehausen stattfinden wird.