Mit zwei Wettkämpfen, die zum Teil auch für Nichtschützen gedacht waren, hat der Gröninger Schützenverein das vergangene Jahr beendet. Neben den Schießergebnissen zählten vor allem der Spaß und das gemeinsame Miteinander.

Gröningen l Das Nachweihnachtsschießen des Gröninger Schützenvereins war ein Preisschießen, zu dem neben Schützen auch Nichtschützen eingeladen waren. Sowohl Kinder als auch Jugendliche und Erwachsene konnten ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Die Jüngsten schossen mit dem Pusterohr jeweils zehn Pfeile aus fünf Metern Entfernung ab. Mit zehn Schuss, die stehend mit dem Luftgewehr abgefeuert wurden, konnten Jugendliche und Erwachsene versuchen, das Ziel in zehn Metern Entfernung zu treffen.

Verlierer gab es nicht, denn letztlich bekam jeder Teilnehmer einen Preis ab. Am begehrtesten dabei waren die großen Holzpilze für den Hausgarten, welche Vereinsmitglied Martin Baumbach aus Kieferstämmen liebevoll angefertigt hatte. Da der Kostenbeitrag von 2,50Euro, den jeder Teilnehmer leisten musste, der Jugendabteilung zugutekommt, gehörte auch der Vereinsnachwuchs zu den Gewinnern.

"In einem vierstündigen Marathon beteiligten sich insgesamt 57 Personen an dem Preisschießen, davon vier Kinder", zog Klaus-Peter Bartschte vom Gröninger Schützenverein nach dem Wettkampf Bilanz. Unter den Gastschützen waren etliche Mitglieder des Gröninger Karnevalvereins. Doch nicht nur Gäste, die schießen wollten, füllten das Schützenhaus, viele waren auch nur zum Zuschauen gekommen. Nach der Auswertung und Siegerehrung wurde noch gemütlich gefeiert. Rückblickend auf das Ereignis im Veranstaltungskalender richtete Bartschte seinen Dank auch an alle fleißigen Helfer.

Schon drei Tage später stand der nächste Wettstreit beim Gröninger Schützenverein an, es war das traditionelle Silvesterschießen. "Es war wie immer ein freundschaftliches Wettschießen der Vorderladerschützen zum Jahresabschluss", resümierte Klaus-Peter Bartschte. Geschossen wurden jeweils 15Schuss stehend frei, in den Disziplinen Vorderladerpistole (25 Meter) und Vorderladergewehr (50 Meter). 22 Teilnehmer - darunter nicht nur Göninger, sondern auch Halberstädter, Wehrstedter und Alikendorfer Vorderladerschützen - waren am Start. Wie Klaus-Peter Bartschte sagte, eine erfreuliche Anzahl.

Mit dabei waren auch viele Zuschauer, die noch einmal ein paar Stunden gemütlich Beisammensein und mit den Schützen das Jahr ausklingen lassen wollten.