Die Gedanken zum neuen Veranstaltungsjahr sind weitgehend abgeschlossen, der Arbeitsplan des Ummendorfer Trachten- und Brauchtumsvereins steht. Quartalsweise geht es rund - zum Auftakt beim Plattdeutschen Kaffeeklatsch im Februar.

Ummendorf l Eine ganze Reihe anspruchsvoller Aufgaben, die mit Leidenschaft und auch Kraftaufwand verwirklicht werden sollen, haben sich die Mitglieder da wieder vorgenommen. Neben den großen öffentlichen Veranstaltungen und Festen, die der Trachten- und Brauchtumsverein quer durch die Jahreszeiten aufzieht, betrifft das nicht zuletzt die vielen kleineren Bausteine hinter den Kulissen. "Dabei haben wir immer das Vereinsziel vor Augen, dörfliche Bräuche und Traditionen zu beleben und natürlich das kulturelle Miteinander zu pflegen", so Schriftführerin Sigrid Prier. "Zahlreiche Termine haben daher Aufnahme in unseren Arbeitsplan gefunden."

Erster Ankerpunkt ist einmal mehr der Plattdeutsche Kaffeeklatsch, zu dem der Verein am 22. Februar wieder Freunde der Mundart zum munteren Stelldichein im Sportlerheim erwartet. "Unsere Stammmoderatorin Eva Brandt hat bereits zugesagt", kündigt Sigrid Prier an, "und das Motto des Tages lautet diesmal ¿Körbe und Kiepen\', weshalb die Gäste gebeten sind, alte oder besonders originelle Exemplare mitzubringen."

Seinen Trödelmarkt hat der Verein heuer in die zweite Jahreshälfte gelegt: "Aus organisatorischen Gründen haben wir entschieden, dieses allseits beliebte Angebot im August stattfinden zu lassen." Unverzichtbar dagegen die Tradition zu Beginn des Wonnemonats: Die Maibirke wird an gewohnter Stelle vor dem Heinemannschen Hoftor verpflanzt, umrahmt von einer zünftigen Maifeier. "Bei dieser Gelegenheit soll am 1. Mai auch die neue Tür zur Festscheune eingeweiht werden", so Prier.

Zu den vereinsinternen Veranstaltungen gehören derweil der allmonatliche Handarbeitszirkel oder auch das Zubereiten der Wöchnerinnensuppe, was naturgemäß immer nur grob geplant werden kann. Sigrid Prier: "Sobald sich ein neuer Erdenbürger in Ummendorf ankündigt, kochen wir für die frischgebackene Mutti - und demnächst steht uns da die hundertste Wöchnerinnensuppe ins Haus, seit wir diesen Brauch vor zehn Jahren wieder aufgenommen haben."

Beim Strick- und Häkeltreff der Vereinsfrauen sind neue Gesichter immer gern gesehen: "Wer Spaß an der Handarbeit hat oder die Techniken erlernen will, sollte uns einfach mal besuchen, wir treffen uns einmal pro Monat."

Kontakt: 039409/594