Seit einer Woche sind die Winterdienste im vollen Einsatz. Mit Salz und Schieber sorgen sie dafür, dass die Straßen und Wege sicher bleiben. Die Volksstimme hat mit dem Oschersleber Winterdienstler Udo Reinsch eine Runde gedreht.

Oschersleben l Es ist 10.45 Uhr als das orangene Fahrzeug vor der Oschersleber Redaktion hält. Im so genannten Tremo sitzt Udo Reinsch. Der Stadtmitarbeiter ist bereits seit 5 Uhr unterwegs und wird nun bis zum Ende der Schicht der Volksstimme zeigen, wie er und seine Kollegen vom Winterdienst die Straßen sowie Rad- und Gehwege schnee- und eisfrei bekommen. Und schon geht die Fahrt durch Oschersleben mit wehenden Fahnen am Schneeschieber los.

Reinsch arbeitet seit acht Jahren beim Oschersleber Bauhof, der auch für den Winterdienst auf den städtischen Straßen, Wegen und Plätzen zuständig ist. Auch wenn es manchmal ganz schön hart ist, hat der 46-Jährige Freude an seiner Arbeit, wie er sagt.

"Wenn Schnee liegt, fahre ich etwa 50 Kilometer am Tag."

"Priorität beim Winterdienst haben unter anderem die Wege und Zufahrten zur Feuerwehr, zu den Schulen, den Kindertagesstätten, Einkaufsmärkten oder auch zu den Bushaltestellen", wie Udo Reinsch sagt, so dass er dort schon am frühen Morgen geräumt hat. "Wenn Schnee liegt, fahre ich etwa 50 Kilometer am Tag. Aber bei starkem Schneefall können es auch ganz schnell einige mehr werden", erklärt Reinsch.

Und immer wieder muss der kleine Tremo neu mit Salz beladen werden. So auch jetzt. Ein kurzer Anruf und schon weiß sein Kollege Manfred Duderstadt, dass er zum Salzlager fahren muss, um den großen Bagger zu bedienen. 400 Tonnen Salz hatte die Stadt für diesen Winter eingelagert. Udo Reinsch geht davon aus, dass das reicht, denn im vergangenen Winter wurden an 120 Schneetagen 350 Tonnen Salz verbraucht.

Bereits zum dritten Mal ist Udo Reinsch an diesem Tag im Salzlager, obwohl es gerade einmal 12 Uhr ist. Manfred Duderstadt befüllt geschwind den Winterdienstwagen mit nur zwei großzügigen Baggerschaufeln. Rund eine Tonne Salz kann das kleine Schneemobil aufnehmen.

Duderstadt, der bereits seit zwölf Jahren für die Stadt arbeitet, bedient nicht nur den Salz-Bagger, sondern fährt ansonsten mit einem Winterdienst-Multicar durch Oschersleben. Zudem streut er dort mit der Hand, wo die Fahrzeuge der Stadt nicht hinkommen.

Wie Udo Reinsch während der Weiterfahrt erzählt, erhält jeder Winterdienst-Fahrer einen genauen Routenplan, der auf das Fahrzeug abgestimmt ist und vermeiden soll, dass Wege mehrmals oder gar nicht geräumt werden.

"Im Prinzip ist es völlig egal, ob man einen Tremo, ein Multicar oder den großen Lkw fährt, denn alle Fahrzeuge haben ihre Tücken", erklärt Reinsch, der alle Winterfahrzeuge fahren kann. So müsse man beispielsweise mit dem Lkw ordentlich rangieren können, da die Straßen selten einfach nur gerade sind. Bestes Beispiel dafür sei der Busbahnhof, der mit dem Lkw freigeräumt wird. "Mit dem Schild muss man hier den Schnee mal in die eine und dann wieder in die andere Richtung schieben", erklärt er weiter. Und natürlich müsse der Fahrer aufpassen, dass nichts kaputt gemacht wird oder die Wege zugeschoben werden.

"Ich habe einen abwechslungsreichen Beruf", stellt Udo Reinsch fest. "Denn während wir im Winter für freie Straßen, Plätze und Wege sorgen, reparieren wir im Sommer das, was im Winter kaputt geht", sagt Reinsch, während er mit dem kleinen Tremo samt Anhänger und Schiebeschild geschickt durch eine enge Sackgasse rangiert.

Und dabei erklärt Reinsch zudem, dass es auch noch andere Aufgaben im Laufe eines Jahres zu erledigen gibt. "Beispielsweise sind wir in Vorbereitung von großen Märkten oder anderen Festlichkeiten für den Transport und das Aufstellen der Marktbuden zuständig."

"Wenn Fred Häbecke sagt, dass es am Morgen schneien wird, dann schneit es auch."

Wobei derzeit der Winterdienst im Mittelpunkt steht, für dessen reibungslosen Ablauf in Oschersleben Fred Häbecke als Sachgebietsleiter des Bauhofs zuständig ist. "Fred Häbecke ist ein richtiger Wettergott. Wenn er sagt, dass es am Morgen schneien wird, dann schneit es auch", erklärt Reinsch. Bereits am Abend werden dann die Mitarbeiter informiert, ob sie zum Schneeräumen rausfahren müssen oder eben nicht.

Auf solch eine Information wartet Udo Reinsch auch am heutigen Abend, nachdem er nun seine Schicht beendet und mit dem Tremo wieder auf dem Bauhof eingetroffen ist.

Die Stadt Oschersleben nimmt Hinweise zum Winterdienst unter folgender Adresse gern entgegen: winterdienst@oscherslebenbode.de

Bilder