Die ersten Beschlüsse im Rahmen der Vorbereitung der Kommunalwahlen in der Westlichen Börde sind gefasst. Jetzt beginnt die heiße Phase, in der unter anderem auch Helfer für den "Marathon" in den Wahllokalen am 25. Mai gesucht werden.

WestlicheBörde l Die Verbandsgemeinde Westliche Börde braucht für den Wahlsonntag am 25. Mai eine Vielzahl von Wahlhelfern. Die Wahllokale in der Großgemeinde sollen gut besetzt sein, denn besonders nachdem die Bürger ihre Stimmen abgegeben haben, wartet eine große Aufgabe auf die Wahlhelfer. Die Stimmen von vier Wahlgängen müssen ausgezählt werden, da an diesem Tag gleichzeitig die Mitglieder des Europaparlaments, des Kreistages sowie des Verbandsgemeinderates und des jeweiligen Gemeinderates gewählt werden. "Wir wollen auch möglichst schnell die Ergebnisse bekanntgeben", erklärt die Verbandsgemeindebürgermeisterin Ines Becker, die zugleich Wahlleiterin ist. Ihre Stellvertreterin ist Kerstin Mroncz. Beide hoffen, dass sich interessierte Wahlhelfer schnellstens in der Verwaltung der Verbandsgemeinde in Gröningen melden.

Fast alle Mitgliedsgemeinden haben nach Aussage von Ines Becker die Aufgabe Kommunalwahl an die Verbandsgemeinde übertragen. Der Kroppenstedter Stadtrat wird das Thema in seiner Februar-Sitzung besprechen.

Der Verbandsgemeinderat der Westlichen Börde hat nicht nur die Wahlbereiche für die Wahl des Verbandsgemeinderates festgesetzt, sondern auch schon der Bildung eines gemeinsamen Wahlausschusses zugestimmt. Nun muss die Verbandsgemeindebürgermeisterin durch den Verbandsgemeinderat legitimiert werden, die Beisitzer dieses Wahlausschusses zu berufen.

Für diejenigen, die für eine Mitarbeit in den Kommunalparlamenten kandidieren möchten, ist der 25. Februar ein wichtiges Datum. Sowohl Parteien als auch Einzelbewerber können ab diesem Tag bis 31. März ihre Vorschläge schriftlich einreichen. "Bis 11. April muss über die Zulassung der Wahlvorschläge entschieden werden", nennt Kerstin Mroncz ein weiteres Datum, das bei der Vorbereitung der Wahlen ein wichtige Rolle spielt.

Die Wahlleiterin und ihre Stellvertreterin betonen, dass jetzt die heiße Phase der Wahlvorbereitung startet. "Wir werden uns intensiv damit beschäftigen, um die Vorbereitungen entsprechend des Kommunalwahlgesetzes zu treffen", erläutert Ines Becker.