Der Polizei ist ein Einbrecher-Duo ins Netz gegangen, auf dessen Konto schon jetzt 60 Straftaten im Bereich Wanzleben und Oschersleben gehen. Die Diebe gaben zu auch in die Kita "Sarrezwerge" eingebrochen zu sein. Während der 26-jährige Wanzleber bereits in Untersuchungshaft sitzt, ist der 16-jährige Beschuldigte aus Oschersleber weiterhin auf freiem Fuß.

Wanzleben/Oschersleben l Die Polizei hat zwei Tatverdächtige dingfest machen können, auf deren Konto nach den ersten Ermittlungen bereits 60 Straftaten gehen. "Das Diebesduo hat im Zeitraum von Oktober 2013 bis Ende Januar so viele Taten begangen, dass sie bei der Vernehmung selbst nicht mehr in der Lage waren die einzelnen Orte wiederzugeben", berichtete Polizeisprecherin Anika Steidl gestern.

Mit ihrer jüngsten Einbruchsserie in Oschersleben in der vorletzten Januarnacht klickten für die beiden Einbrecher bereits kurze Zeit später die Handschellen. "Die Hinweise hatten sich so verdichtet, dass das Duo, ein 16-jähriger Tatverdächtige aus Oschersleben und ein 26-jähriger Wanzleber, am 30. Januar in Oschersleben in einer Wohnung einer unbeteiligten Person festgenommen werden konnte", erklärte die Polizeisprecherin auf Nachfrage den Ermittlungserfolg.

Die Recherchen der Kriminalisten ergaben, dass die beiden Tatverdächtigen bisher für 60 Straftaten im Bereich Wanzleben und Oschersleben verantwortlich gemacht werden können. Dazu gehören unter anderem mehrere Keller- sowie Einbrüche in Imbisswagen. Die beiden Männer gaben gegenüber den Beamten auch zu, dass sie es waren, die am 18. Januar versucht hatten in den Klein Wanzleber NP-Markt einzubrechen. Sie räumten zudem ein in die Wanzleber Kindertagesstätte "Sarrezwerge" eingestiegen zu sein. Um ins Gebäudeinnere zu gelangen, hatten sie auf der Hofseite ein Kellerfenster aufgehebelt. Die Kita-Leitung hatte den Einbruch am 20. Januar bemerkt und die Polizei verständigt. Neben Getränken und Lebensmitteln hatten die Diebe auch einen Fotoapparat mitgehen lassen.

Zwischen dem 11. und 24. Januar trieben die beiden jungen Männer ihr Unwesen auch in der Wanzleber Gartenanlage "Frieden". Zu diesen Straftaten ruft die Polizei alle Gartenbesitzer im Bucher Weg auf in ihren Anlagen zu prüfen, ob Einbrüche oder Schäden vorliegen, die noch nicht zur Anzeige gebracht wurden. "Denn nach der Vernehmung der beiden gehen wir stark davon aus, dass hier mehr Lauben aufgebrochen worden sind, als bisher bei der Polizei gemeldet wurden", erklärt Anika Steidl den Aufruf.

Sollten sich hierzu weitere Hinweise auf noch nicht angezeigte Einbrüche oder Schäden ergeben, können sich die betroffenen Gartenbesitzer jederzeit an die Kriminalpolizei in Oschersleben unter der Rufnummer (03949)929-0 wenden.

Für den Bereich Oschersleben konnten den beiden Tatverdächtigen unter anderem Einbruchsserien in verschiedene Garagenkomplexe nachgewiesen werden. Wie zum Beispiel in der Umgehungsstraße. Am 12. Januar hatten sich hier 13 Garagenbesitzer bei der Polizei gemeldet.

Weiterhin gaben sie Einbrüche in die Garagenkomplexe Neindorfer Straße und der Gneisenaustraße in Oschersleben zu. Auch hier bittet die Polizei alle Garagennutzer nachträglich ihre Objekte zu überprüfen und sich im Schadenfall bei der Kriminalpolizei zu melden, "da uns zu einigen der von den Tätern beschriebenen Garageneinbrüchen keine Anzeigen vorliegen", erklärt die Polizistin.

Eine Gesamtschadenssumme könne deshalb noch nicht beziffert werden. "Wir gehen aber schon jetzt davon aus, dass sich der Schaden im fünfstelligen Bereich bewegen wird."

Das Amtsgericht in Oschersleben stellte nach der Festnahme gegen den 26-jährigen Wanzleber einen Haftbefehl aus. Er wurde in die JVA Burg gebracht. Der 16-jährige Oschersleber wurde aufgrund seines Alters in die Obhut seiner Eltern übergeben.