Akustisch wie optisch ist nicht zu überhören und übersehen, dass der neue Bahnübergang bei Langenweddingen nun einen Stromanschluss hat und sich die Schranken wie von Geisterhand heben und senken. Die Zeit der Sicherungsposten, die mit Hilfe von Absperrbändern bis zu 70 Mal am Tag den Bahnübergang sicherten, ist damit vorbei. Noch im alten Jahr hatte die Deutsche Bahn bei Langenweddingen entlang der Bahnstrecke Magdeburg-Halberstadt rund 450 000 Euro in den Bau der neuen Bahnübergangssicherungsanlage gesteckt. Der alte Bahnübergang entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen der Eisenbahn-Bau- und -Betriebsordnung (EBO). Der neue Übergang erhielt auch eine moderne Lichtzeichenanlage mit Halbschranken, zudem wurde die Gleiseindeckung erneuert. Darüber hinaus erfolgte die Anpassung des Bahnübergangs an die Breite der grundhaft ausgebauten Kreisstraße. Die neue Breite liegt nun bei sechs Metern. Probleme gab es allerdings hinsichtlich der Stromversorgung. Auch das hat sich nun erledigt und die neue Anlage ist seit einigen Tagen komplett funktionstüchtig. Foto: Yvonne Heyer