Domersleben (skr) l Die Mädchen und Jungen der Domersleber Grundschule haben es erneut bewiesen: Ein waschechter Jeck zu sein - das ist keine Frage des Alters. Die Erst- bis Viertklässler lieferten auch in der 23. Session eine närrische Vorstellung, die der ihrer Kollegen vom Domersleber-Carnevals-Club in nichts nachstand. Vor einem vollbesetzten Kulturhaus zeigten die Mädchen und Jungen vom Domersleber-Schul-Carneval-Club (DSCC) am Dienstag und Mittwoch ihr buntes Programm, das unter dem Motto "Hei ho Piraten kommen - rette sich wer kann" eingeläutet wurde. Und wie bei den Großen gibt es auch beim DSCC ein Prinzenpaar. Bis zum Aschermittwoch regieren hier die "gekrönten" Häupter Pauline Klose und Niklas Kranert. Den Vorsitz hatte Sitzungspräsidentin Lisa Helmecke.

Gut zweieinhalb Stunden boten die rund 60 Schul-Karnevalisten bei 27 Programmpunkten Unterhaltung vom Feinsten. Sie sangen, tanzten, spielten Sketche und stiegen in die Bütt, dass es eine wahre Freude war. Das Publikum startete eine Konfetti-Rakete nach der anderen. Gleich zu Beginn heizten die Tanzmädchen dem Publikum ein. Die Muttis und Vatis, Großeltern sowie alle Freunde und Angehörigen schmetterten lautstark ein dreifaches "Börde Helau" durch den Saal.

Das Markenzeichen der Domersleber Schülercarnevalisten, einige Bühnenszenen auf Plattdeutsch zu spielen, wie die "Opa Meier"-Büttenrede von Fynn Luca Schulz, die "Lieweskummer"-Szene mit Silvia Wolff und Moritz Koch oder der Sketch "Anglerglück" mit Jeremy Fricke, Ann-Kathrin Weigelt und Amelie Kolbe, sorgte für jede Menge Lacher. Dabei war nicht nur den Kindern anzumerken, dass sie sich mit viel Fleiß und Spaß auf ihren Auftritt vorbereitet hatten. Auch an den Kostümen und Requisiten war zu sehen, wieviel Mühe sich alle gegeben hatten. Ortschef Hartmut Thiele zeigte sich ebenfalls begeistert und brachte seine Anerkennung über das gezeigte DSCC-Engagement in einem selbstverfassten Reim auf den Punkt: "Domersleben wie immer in aller Munde, Dank seines Schulkarnevals zu jeder Stunde."

 

Bilder