Eigentlich kommt das richtige Karnevals- wochenende erst noch, aber in der Hochburg Eilsleben wurde schon kräftig gefeiert. Dabei übernahmen die Ummendorfer Grundschüler einmal mehr das Winkingerschiff der "Allertaler".

Eilsleben/Ummendorf l Nicht nur dass die großen Allertaler ihren zweiten Heimauftritt zelebrierten, nein, auch der Nachwuchs zeigte sich tags darauf von seiner närrischen Seite. Die Grundschule "Burg Ummendorf" mit dem Lehrerkollegium hatte zur Prunksitzung des Kinderkarnevals in die Gaststätte "Zur Eisenbahn" nach Eilsleben eingeladen.

Die Spuren der Nacht waren schon gründlich beseitigt. Mit einem staunenden "Ahhh" und "Ohhh" auf den Lippen kamen die ersten kleinen Mitwirkenden und Gäste in den Saal, hatten sie doch noch nie den großen Bühnenaufbau der Allertaler mit bunt bemaltem Fächer, Elferratstisch und Beleuchtung gesehen. Zur pünktlich krummen Karnevalszeit um 15.11 Uhr zündete mit einem großen, lauten Knall die Konfettikanone. Wie bei den Großen auch, hielten Narrenpolizei und Elferrat daraufhin Einzug in den Saal, angeführt von den beiden Präsidenten Robin und Vinzenz.

Tolles Programm dank fleißiger Vorbereitung

Die Garde der Tanzmäuse geleitete nach einer kurzen Begrüßung das Prinzenpaar Ayleen und Christian mit dem zünftigen Narrhallamarsch auf die Bühne. Die Gesetze des Nachmittags wurden verlesen und die Oberaufsicht über das Programm übernommen. Beginnend mit dem Marschtanz, über Lieder, Sketche, Büttenreden und weitere Tanzeinlagen in bunter Reihenfolge, wurde auf der Bühne ein wahres Unterhaltungsfeuerwerk abgebrannt. Die vielen Proben hatten sich gelohnt.

Von den Präsidenten wurde für die Darbietungen regel- mäßig die Stimmungsrakete gestartet, das Publikum forderte wiederholt lautstark eine Zugabe. So zum Beispiel bei Tschaikowskys "Schwanensee", im klassischen Ballett-Dress aufgeführt von Jungen der ersten und zweiten Klasse. Ein weiterer Höhepunkt war der Tanz vom Tanzmariechen Svea mit ihrem Begleiter Robin. Sie entführten die Zuschauer mit ihrem Duett in wärmere Gefilde und zeigten, dass nicht nur Brasilianer den Rhythmus im Blut haben.

Ummendorfer Kollegium entert den Saal mit Augenklappen

Plötzlich kam ein Schüler ganz aufgeregt auf die Bühne gerannt, stammelte was von Überfall und dass überall Piraten seien. Es wurde dunkel im Saal, Nebelschwaden zogen über die Bühne und schon standen sie da - die Lehrer! Wer auch sonst? Denn sie hatten sich für das Finale furioso wieder eine tänzerische Tollheit einfallen lassen und legten eine flotte Seeräubersohle auf die Planken.

So neigte sich ein wiederum prächtiger Nachmittag seinem Ende entgegen. Nicht jedoch, ohne ein gegenseitiges Dankeschön zwischen Schule und Karnevalsverein für die gelungene Kooperation. Bevor schließlich alle Kinder gemeinsam auf der Bühne die Hymne "Wir wohnen nur im Allertal" anstimmten, bekam Schulleiterin Liane Helmecke stellvertretend für das ganze Lehrerkollegium noch den Orden der Allertaler von Sitzungspräsident Mario Neugebauer überreicht. Und für alle Mitwirkenden gab es zum Dank einen Karnevalsanstecker.

 

Bilder