In Ausleben werden in diesem Jahr die letzten Grundstücke an die zentrale Abwasserentsorgung angeschlossen. Das passiert am Ortseingang aus Richtung Hornhausen. Gleichzeitig werden die betroffenen gut 400 Meter Landesstraße bis zur früheren Zuckerfabrik saniert.

Ausleben l Auch in diesem Jahr wird die Ausleber Ortsdurchfahrt wieder für einige Monate gesperrt sein. Genau genommen von Mai bis Oktober. Denn in dieser Zeit sollen die 411 Meter der L 104 vom Ortseingang aus Richtung Hornhausen bis zur früheren Zuckerfabrik saniert werden. Und nicht nur das. Zudem werden in diesem Bereich die Gehwege und andere Nebenanlagen auf Vordermann gebracht beziehungsweise neu gebaut. Schließlich wird der Trink- und Abwasserverband Börde Schmutzwasser-, Regenwasser- und Trinkwasserleitungen verlegen.

"Nach diesen Arbeiten sind alle Ausleber Grundstücke an die zentrale Abwasserentsorgung angeschlossen", sagt Katrin Otto vom Bauamt der Verbandsgemeinde Westliche Börde. Denn während die Leitungen für Regen- und Trinkwasser lediglich erneuert werden, kommt hier eine Abwasserleitung zum ersten Mal in die Erde.

Der Weg für all die Arbeiten ist inzwischen frei. Denn nachdem das Land das Geld für den Straßenbau und der TAV das Geld für die Verlegung der neuen Leitungen in ihre Jahrespläne aufgenommen haben, hat nun auch die Gemeinde grünes Licht gegeben, um die Nebenanlagen, beispielsweise den Gehweg auf der nördlichen Seite, zu sanieren beziehungsweise neu zu bauen. Denn den Ausleber Haushaltsplan für 2014 hat die Kommunalaufsicht inzwischen bestätigt, so dass die für diese Arbeiten vorgesehen 150000 Euro zur Verfügung stehen.

6,50 Meter breit werden die gut 400 Meter Landesstraße auch nach der Sanierung sein. Und 1,50 Meter sind für den Gehweg vorgesehen, der saniert werden und bis in Höhe des Getränkemarktes verlängert werden soll.

Wann, wie und wo all diese Arbeiten erledigt werden, ist den unmittelbar betroffenen Anliegern bereits während einer Informationsveranstaltung mitgeteilt worden. Wie Katrin Otto sagt, würden sie auch während der Arbeiten auf dem Laufenden gehalten.

Und all diejenigen, die während der Bauzeit auf dem Weg von Süd nach Nord oder von Ost nach West eigentlich gern durch Ausleben fahren würden, die werden frühzeitig auf Umleitungen hingewiesen, so die Mitarbeiterin des Bauamtes.

Katrin Otto weist zudem darauf hin, dass nach den bevorstehenden Arbeiten zwar die Abwasserentsorgung in Ausleben vollständig, aber die Durchgangsstraße L104 noch nicht durchgehend auf Vordermann gebracht worden ist. Von der früheren Zuckerfabrik bis zur Bach-Brücke sind vor einigen Jahren zwar Leitungen gelegt, aber Fahrbahn und Nebenanlagen seinerzeit nicht saniert, sondern nur wieder in den vorherigen Zustand versetzt worden.

Auslebens Bürgermeister, Dietmar Schmidt, geht davon aus, dass dieser Teil der L104 im nächsten Jahr und die L77, die aus Beckendorf kommend quer durch Ausleben in Richtung Hamersleben führt, im Jahr 2016 saniert werde.