Burgstall. Der Verbandsgemeinderat Elbe-Heide hat auf der letzten Sitzung des vergangenen Jahres in Burgstall den Haushalt für das Jahr 2011 beschlossen (Volksstimme berichtete). Kämmerin Christine Rößler stellte das Zahlenwerk in Einzelheiten vor.

Der Verwaltungshaushalt hat ein Gesamtvolumen von 7 681 700 Euro. Damit ist er um 168 700 Euro geringer als im Vorjahr. Der Haushalt ist in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen.

Der nicht durch Einnahmen gedeckte Ausgabebedarf wird durch eine Umlage von den sieben Mitgliedsgemeinden finanziert. Die Umlage errechnet sich analog der Kreisumlage (siehe Infokasten). Sie fällt gegenüber dem Vorjahr um 53 100 Euro geringer aus.

Größter Einzelposten im Verwaltungshaushalt sind die Personalausgaben. Sie steigen gegenüber dem Vorjahr um 51 900 Euro an. Ursachen sind unter anderem Tarifsteigerungen, die notwendige Wiederbesetzung von fünf Altersteilzeitstellen oder die Anhebung der Stellenzahl bei den Erzieherinnen wegen erhöhter Kinderzahlen.

Beim sogenannten sächlichen Verwaltungs- und Betriebsaufwand stehen die Bewirtschaftungskosten an der Spitze. Für Energie, Wasser, Heizung und Reinigung der Objekte (u.a. Kitas und Grundschulen) plant die Verbandsgemeinde in diesem Jahr 856 800 Euro ein. Die Kosten verringern sich trotz steigender Heizungs- und Energiekosten gegenüber dem Vorjahr um 27 100 Euro, was unter anderem auf die Schließung der Kitas in Dolle und Hillersleben zurückzuführen ist.

Die drohende Schließung der Kita Mahlwinkel wegen verringerter Kinderzahlen verhindert die Gemeinde Angern mit einer Ausgleichszahlung von 18 200 Euro.

Neu im Haushalt der Verbandsgemeinde Elbe-Heide ist eine Position zur Unterstützung der Jugendarbeit in den Elbe-Heide-Feuerwehren. "Mit den 7300 Euro wollen wir ein Sommerlager der Jugendwehren finanzieren", so Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette. Da der Kreis nur alle zwei Jahre diese Veranstaltung finanziert, will die VG in den Jahren dazwischen dafür aufkommen. Neu sind auch 600 Euro, die für einen sportlichen Vergleichskampf der sechs Grundschulen in der Verbandsgemeinde zur Verfügung stehen (Bustransport).

Mit Beifall verabschiedeten die Mitglieder des Verbandsgemeinderates die Kämmerin. Christine Rößler hat letztmalig den Haushalt erarbeitet. Sie wechselt demnächst in die Altersteilzeit. Nachfolgerin wird Katja Guder.