In dieser Woche wird den Schwanebergern ein Spendenaufruf ins Haus flattern. Die Bürger sind aufgerufen, mitzuhelfen, in ihrem Heimatort ein schnelles Internet zu schaffen.

Schwaneberg l In Sachen Internet regiert in Schwaneberg, und nicht nur hier, noch die "Schneckenpost". In Zusammenarbeit mit dem Bauamt der Gemeinde Sülzetal und der Staatskanzlei wurde möglicherweise ein Weg gefunden, durch eine sogenannte Insellösung ein schnelleres Internet für Schwaneberg zu schaffen. Knackpunkt: Da die Haushaltskasse der Gemeinde Sülzetal mehr als klamm ist, müssten die Bürger und Gewerbetreibenden einen Eigenanteil von rund 5500 Euro selbst durch Spenden aufbringen.

Während einer Ortschaftsratssitzung wurden die Bürger vor kurzem über die Insellösung und ihre Konsequenzen informiert. Um schließlich alle Schwaneberger mit den nötigen Informationen zu versorgen und zum Spenden aufzurufen, hat Ortsbürgermeister Axel Spengler Einwohnerbriefe entwerfen und drucken lassen. Insgesamt 300 Stück werden in den nächsten Tagen in den Postkästen der Bürger landen. Sie sind so formuliert, dass die Schreiben gleich als Antwortformular verwendet werden können. Die Bürger tragen ein, ob sie an einem schnellen Internet in Schwaneberg interessiert sind und welchen Beitrag sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten leisten können und wollen. "Die Antwortschreiben sollten so schnell wie möglich an die Gemeinde dann wieder zurückgehen, damit wir einen Überblick bekommen, welche Summe die Schwaneberger aufbringen. Ich habe bereits und werde noch persönlich mit weiteren Unternehmen in unserem Ort sprechen. Wir Landwirte und Unternehmer wollen den Restbetrag aufbringen", erklärte gestern Ortsbürgermeister und Landwirt Axel Spengler. Zur Zeitschiene sagte er, dass noch im März Klarheit darüber geschaffen werden solle, ob die Insellösung für Schwaneberg kommt oder nicht.

Die Internet- und Telefonverbindung im Bördedorf Schwaneberg ist an einigen Stellen so schlecht, dass selbst das Telefonieren zum Problem wird und das erst recht, wenn es zu Notfällen im Ort kommen sollte. Doch die Internetversorgung in der Gemeinde Sülzetal lässt selbst in den Gewerbegebieten zu wünschen übrig. Fördermittel für den Breitbandausbau konnten bislang nicht in Anspruch genommen werden, da die Gemeinde den Eigenanteil nicht aufbringen kann.