Hötensleben. Mit großen Schritten nähern sich die ersten Veranstaltungshöhepunkte zum Jubiläum des Hötensleber Sportvereins. Eine hundertjährige Sportgeschichte im Spiegel der Zeit. Zwei, die eine weite Strecke dieser Epoche miterlebt, mitgegangen und mitgestaltet haben, sind Otto Künnemann (91) und Günter Henseleit (90).

Beide begannen 1930 in der Knabenfußballmannschaft des damaligen SV Hötensleben 1911, spielten danach in den verschiedenen Jugendaltersklassen und waren von 1936/37 an bis 1955 aus der ersten Mannschaft nicht wegzudenken. Am Aufstieg von Eintracht Hötensleben 1948 in die Landesklasse von Sachsen-Anhalt, in der die Mannschaft bis 1951 spielte, hatten beide einen großen Anteil.

Nach der Beendigung ihrer aktiven Laufbahn widmeten sich Künnemann und Henseleit der Trainertätigkeit – auch dies sollten denkwürdige Jahre werden. Henseleit führte Aktivist Hötensleben 1956 in die Magdeburger Bezirksliga, der die Mannschaft danach zehn Jahre angehörte. Später kümmerte er sich erfolgreich um den Nachwuchs im Verein. Künnemann führte das zweite Männerteam 1959 in die Bezirksklasse.

Beide hatten schon während ihrer aktiven Zeit Funktionärsaufgaben wahrgenommen. Diese Tätigkeit setzten sie engagiert und zuverlässig fort. Als Künnemann und Henseleit 1995 aus dem Vorstand des SVH ausschieden, konnten sie auf ein "65-jähriges Miteinander" als Spieler, Trainer und Funktionäre zurückblicken. Das kommt in der Form gewiss nicht allzu häufig vor! Nicht zuletzt deshalb und vor dem Hintergrund des Vereinsjubiläums richtet der SVH auch an dieser Stelle ein großes Dankeschön für alles Geleistete an die zwei verdienten Männer. Überdies erhofft sich der Verein ein würdiges hundertstes Jahr und wünscht auch allen Mitgliedern das Allerbeste für 2011.