Hamersleben l Die Bürgerinitiative Am Großen Bruch ruft Bürger, Eltern, Schüler und Lehrer zu einer Demonstration gegen die geplanten Schulschließungen in Sachsen-Anhalt auf. "Der Erhalt aller Grundschulen in unserem Bundesland ist unser Grundtenor", erklärt Ina Neumann von der Bürgerinitiative. Dieser Aufruf steht auch auf den gedruckten Flyern, die dieser Tage unter anderem in den Briefkästen zu finden waren.

Geplant ist der Protest für Freitag, 21. März, auf dem Schulhof der Grundschule in Hamersleben. Um zahlreiche Teilnahme wird ab 17 Uhr gebeten. Auch soll es an diesem Tag bereits erste Informationen über die geplante Großdemonstration vor dem Landtag in Magdeburg geben, die am Donnerstag, 27. März, stattfindet und um 16 Uhr beginnt.

In Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft "Aktionsbündnis Grundschulen vor Ort Sachsen-Anhalt" versucht die Bürgerinitiative die Schließung aller Grundschulen zu verhindern, um die Attraktivität der betroffenen Orte für junge Familien zu erhalten.

"Mit dem Schließen von Grundschulen sorgen wir nur dafür, dass immer mehr junge Menschen wegziehen. Überalterung bis hin zum Aussterben des Dorfes sind die logische Folge. Und das kann ja nun wirklich nicht unser Ziel sein", sagt Klaus Graßhoff als Gemeinde- und Verbandsgemeinderatsmitglied sowie Vertreter der Bürgerinitiative.

Dem stimmt auch Gemeinderatsmitglied Rainer Dippe aus Wulferstedt zu. "Was einmal weg ist, ist weg. Aber wir müssen auch zukunftsorientiert denken und soweit ich weiß, ist der Nachwuchs in Wulferstedt und in Hamersleben enorm gestiegen. Aber bis diese Kinder in die Schule gehen, sind die Schulen schon lange weg, wenn wir nichts unternehmen", sagt Dippe.

Zudem verweist die Initiative auf eine weitere Demonstration am 22. April in Haldensleben vor dem Kreistag ab 16 Uhr.