Nichts wird derzeit im Land so emotional diskutiert wie die drohenden Schließungen der kleinen Schulen. Auf Initiative des Aktionsbündnisses "Grundschulen vor Ort" wollen Eltern und Mitglieder der Schulfördervereine am morgigen Donnerstag vor dem Landtag in Magdeburg gegen die Schulsparpläne demonstrieren.

Wanzleben/Magdeburg l Vor der Magdeburger Johanniskirche, in der übergangsweise der Landtag tagt, soll morgen ab 16 Uhr demonstriert werden. Das Motto lautet dabei "Laut am Landtag", heißt es in der Ankündigung des Aktionsbündnisses "Grundschulen vor Ort" um Initiator Walter Helbling. Der Startschuss für die Demo fällt 16 Uhr. Die Aktion richtet sich gegen die Schulschließungspläne des Landes. Die Kundgebung mit Infoständen beginnt bereits ab 13 Uhr, teilt Nancy Szameitpreuß aus Domersleben mit, die im Namen der Schulfördervereine und des Aktionsbündnisses noch einmal kräftig die Werbetrommel rührt und alle Bürger der Stadt Wanzleben - Börde und darüber hinaus zur Teilnahme aufruft.

Die Mitglieder des Domersleber Schulfördervereins hatte es ebenfalls wie die Seehäuser, Klein Wanzleber und Hohendodeleber vergangenen Freitag im Kampf um den Erhalt der Grundschulstandorte mit Plakaten und Trillerpfeifen auf die Straße gezogen. Kinder, Eltern und Großeltern hatten Freitagnachmittag ab 16 Uhr den Wanzleber Kreisel in Richtung Linden- und Bahnhofspromenade zweimal für 15 Minuten unter dem Motto "Straße zu statt Schule zu" besetzt.

"Nicht nur die Schulen sind im Rahmen der Aktion ,Sachsen-Anhalt wird bunt` geschmückt worden, sondern, um ein symbolisches Zeichen gegen die Sparpläne des Landes zu setzen, auch der Kreisverkehr", berichtet Nancy Szameitpreuß. Der Tenor der Kreisel-Demo: Kurze Wege für kurze Beine, "sonst gibt es in Sachen-Anhalt bald keinen Grund mehr zum Anhalten", erklärt die Vereinsspitze die Idee hinter der Straßenblockade.

Die Demostranten verteilten während der Sperrung auch Infoblätter an die Autofahrer, "die für unsere Aktion viel Verständnis hatten", berichten die Beteiligten. Der Verkehr staute sich während der Blockade teilweise sogar bis Schleibnitz. Die Protest-Aktion war vor Ort von der Polizei begleitet und abgesichert worden.

Die Domersleber warben auch öffentlich dafür, bei der Kommunalwahl am 25. Mai "Schulschließern keine Stimmen!" zu geben.

"Zu unserer Freude wurde die Aktion am Kreisel auch von zahlreichen Wanzlebern unterstützt. Allen Teilnehmern, die Wind und Wetter getrotzt haben, gilt unser Dank. "

Auch Wanzlebens Bürgermeisterin Petra Hort (Die Linke) schaute am Kreisel vorbei. "Der Druck auf das Land und der Protest kann nur von den Eltern, Großeltern und Bürgern kommen", sagte die Rathauschefin, die den Stadtratsbeschluss, an allen fünf Grundschulstandorten festhalten zu wollen, unterstützt, gestern auf Nachfrage. "Auch wenn wir für die Seehäuser Grundschule für den diesjährigen Einschulungsjahrgang aktuell eine Ausnahmegenehmigung bekommen haben, so wird uns das Thema Schulschließungen auch weiterhin beschäftigen", ist sie sich sicher.

Die Vertreter der Schulfördervereine kündigen indes weitere Aktionen an: "Der Protest gegen die Schulschließungspläne geht weiter, und zwar am morgigen Donnerstag vor dem Landtag in Magdeburg an der Johanniskirche."