Am Dienstag nach Ostern wird mit der Sanierung des Gröninger Prälatenbergs begonnen. Bis Ende des Jahres soll dieser gut 400 Meter lange Teil der L24 bis kurz vor der Kreuzung Magdeburger Tor fertig sein. Die Kreuzung selbst wird im nächsten Jahr zu einem Kreisel umgebaut.

Gröningen l Zu Ostern haben die Anwohner des Gröninger Prälatenbergs noch ihre Ruhe. Doch dann geht`s los. Dann beginnt vor ihrer Haustür die Sanierung der Straße. Also am 22. April - quasi am Osterdienstag - rücken die Mitarbeiter einer Kleinalsleber Firma mit ihren Baumaschinen an und legen los. Und zwar in Höhe des ehemaligen Jugendklubs. Von dort aus arbeiten sie sich in beide Richtungen gleichzeitig vorwärts.

Zunächst kommt ein Regenwasserkanal in die Erde, wie Katrin Otto vom Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft mitteilt, die am Mittwoch mit allen Beteiligten vor Ort war, um noch einmal den genauen Ablauf der Bauarbeiten zu besprechen. Ein Ablauf, der unter anderem vorsieht, dass die gesamte Straße vom ersten Tag an gesperrt wird.

Was unter anderem bedeutet, dass vom 22. April an die B-81-Abfahrt an der Gartenanlage nicht genutzt werden kann, sondern auf die Abfahrten bei Kloster Gröningen oder beim Aldi-Markt ausgewichen werden muss. Was zudem bedeutet, dass an der Bushaltestelle im Prälatenberg kein Bus mehr halten wird, sondern für die gesamte Bauzeit die Haltestelle in der Magdeburger Straße genutzt werden sollte.

"Rettungsfahrzeuge werden jedoch die gesamte Zeit über die Grundstücke er- reichen können", sichert Katrin Otto zu und auch Fußgänger hätten jederzeit die Möglichkeit, den Prälatenberg zu passieren. "Was wir aber nicht zusichern können ist, dass die Anlieger jederzeit mit ihren Autos ihre Grundstücke oder Wohnungen erreichen", sagt die Verwaltungsmitarbeiterin.

Ganz genau wird das alles den Anliegern gleich einen Tag nach Baubeginn, also am Mittwoch, 23. April, im Gröninger Rathaus erläutert. Denn dorthin werden um 16 Uhr alle Betroffenen per Postwurf- sendung gebeten, um ihnen Frage und Antwort über die nächsten Wochen und Monaten zu stehen.

Und in dieser Zusammenkunft werden die Anlieger und die anderen Versammlungsteilnehmer auch erfahren, dass geplant ist, die Straße in diesem Jahr bis kurz vor der Kreuzung am Magdeburger Tor fertig zu bekommen. Bis dahin soll in diesem etwa 400 Meter langem Straßenabschnitt nicht nur der Regenwasserkanal liegen, sondern zudem eine neue Trinkwasserleitung sowie die eine oder andere neue Telekom- und Avacon-Leitung. Zudem ist vorgesehen, die Gehwege und die Straßenbeleuchtung zu erneuern, Radwege und Parkbuchten zu bauen sowie die Fahrbahn grundhaft zu sanieren.

Bis zur Kreuzung "Magdeburger Tor". Denn diese Kreuzung werden sich die Bauarbeiter erst zu Beginn des nächsten Jahres nach einer möglichen Winterpause als zweiten Bauabschnitt vornehmen. Um dann aus dieser Kreuzung einen Kreisel zu bauen.

Die Baufreiheit ist für all diese Arbeiten, die insgesamt etwa 700000 Euro kosten, bereits im Februar geschaffen worden. Denn im Februar hat eine Gartenbaufirma 30 Linden links und rechts der Straße gefällt.

Bilder