Nach der großräumigen Innensanierung im Vorjahr steht in der Klein Wanzleber St.-Johannis-Kirche als nächstes die 25000 Euro teure Restauration von sechs historischen Bleiglasfenstern auf dem Bauplan. Die von der Witterung gezeichneten Kunstwerke sollen eine Schutzverglasung bekommen.

KleinWanzleben l Stück für Stück putzt sich die St.-Johannis-Kirche heraus. Und das buchstäblich. Rückblick: Erst vor knapp einem Jahr hatte die 220 Seelen zählende Kirchengemeinde den Startschuss für die Innenraumsanierung gegeben. Seither ist viel passiert. 600 Quadratmeter Putz wurden ausgewechselt, Bauarbeiter entfernten den bei Sanierungsarbeiten im Dachstuhl und der Schmuckdecke 2011 festgestellten echten Hausschwamm. Auch der Wunsch nach einem neuen ultramarineblaufarbenen Gewölbe-Altarhimmel mit 631 goldenen Sternen konnte früher als geplant erfüllt werden.

Mit der gestrigen Übergabe von Stiftungsmitteln in Höhe von 5000 Euro soll nun der nächste Bauabschnitt starten. Anfang Mai werden die einfachverglasten Schmuckbilder, die auf der einen Seite die Kreuzigungsszene und auf der anderen Szenen aus dem Evangelium zeigen, restauriert. Die Investition beläuft sich auf insgesamt 25000 Euro. "Ein Fünftel übernimmt die Kreissparkasse Börde. Der Rest der Summe wird aus Spenden und der Kirchengemeinde finanziert", erklärt Gemeindekirchenratsvorsitzender Knut Freese.

Bis zum Pfingstsonntag und damit zum Konfirmationsgottesdienst sollen die sechs bereits teilweise beschädigten Bleiglasfenster hier im neuen Glanz erstrahlen, lautet das erklärte Bauziel.

Jahrelang der Witterung ausgesetzt, sollen die schadhaften Fensterteile sowie Bleiverbindungen ausgebessert beziehungsweise neu eingesetzt werden. Abschließend erhält jedes historische Fensterbild eine Schutzverglasung.

Seit 2008 wurden somit rund 800000 Euro in die 1871 erbaute Zuckerdorfkirche gesteckt. Davon 230000 Euro allein im Vorjahr.

Die Stiftung der Kreissparkasse Börde hat die Bauvorhaben der evangelischen Kirchengemeinde in den vergangenen vier Jahren mit Spenden in Höhe von 12000 Euro unterstützt.

"Parallel zu unserer jüngsten Fensterrestauration wollen wir im Mai auch noch dem Holzwurm zu Leibe rücken. Denn es rieselt nicht nur aus der Orgelempore, sondern auch schon aus den Bänken", berichtet der Klein Wanzleber. Auch der Altar sowie die Leibung der Kanzelwand werden noch in diesem Jahr von einem Restaurator verziert und ausgemalt.

Die noch an den hohen Fenstern im Kirchenschiff fehlenden Kondenswasser-Auffangkästen sollen ebenfalls noch im Laufe des Kirchenjahres montiert werden, hieß es gestern beim Vorort-Termin. 2015 soll dann die Außenwand an der Südseite des Gotteshauses verputzt werden.

Rund um das Osterfest wird jedoch vorerst im Baudenkmal nicht gewerkelt. Mit einer Frühjahrsputzaktion haben die fleißigen Helfer die Kirche bereits auf Hochglanz poliert. Am Ostersonntag wird hier der große Festgottesdienst bereits um 7 Uhr in der Früh eingeläutet. "Danach lädt die Gemeinde zu einem gemeinsamen Osterfrühstück ein", kündigt die ehemalige Pfarrerin Waltraut Osterlad an.