Zu einem ganz besonderen Höhepunkt im Schulalltag der Hamersleber Grundschule gehörte der diesjährige Vorlesewettbewerb aller Klassenstufen.

Hamersleben l Im Vorfeld wurden die drei besten Leser der Klassen 1 bis 4 ausgewählt. Nun mussten sie am Wettbewerbstag gegeneinander antreten. Erlaubt waren ein Buch der eigenen Wahl sowie ein fremder Text, der im Anschluss vorgelesen werden musste.

"Das ist nicht leicht für uns", verriet Ilona Zeglat, die zusammen mit Rosemarie Bassüner und Ilona Bloch in der Jury saßen, um die Mädchen und Jungen für ihre Vorleseleistungen zu bewerten. Verschiedene Kriterien als Punktesystem wie beispielsweise Tempo, Lautstärke, Betonung sowie sicheres und fließendes Lesen sollten dabei helfen, die Auswahl der Besten zu begründen. "Insbesondere Schüler der 1. Klasse haben es schwer", schätzte auch Rosemarie Bassüner ein, die sich als ehemalige Lehrerin in der Grundschule ganz besonders gut in die Lage der Schüler versetzen konnte.

Dennoch gab es neben der Jury auch sehr viel Lob und Applaus von den eigenen Klassenkameraden, die sich während der Lesungen schnell in die bunte Welt der verschiedensten Abenteuer, mutigen Kämpfer und Tiere sowie besten Freunde und Figuren versetzen konnten.

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde die Schülerin der Klasse 4, Laura Kristin Bock aus Gunsleben, mit dem ersten Platz als beste Leserin ausgezeichnet. Den zweiten Platz errang Anna Josefin Gäbel (Klasse 3), die ebenfalls in Gunsleben wohnt, dicht gefolgt von Pia Stache aus Hamersleben (Klasse 3). Auch Pia Stache erklomm zum zweiten Mal das Siegertreppchen, denn sie hatte im vergangenen Jahr schon einmal den dritten Platz belegt.

Während die Schüler um die besten Plätze eiferten, fand ein weiterer Höhepunkt unter dem Dach der Hamersleber Grundschule statt und ein Klassenraum wurde zum Lesestübchen umfunktioniert. Die Oschersleber Kinderbuchautorin Birgit Schaedler las aus ihrem Buch "Grolli - Mein nicht alltäglicher Freund", und begeisterte damit insbesondere die Mädchen und Jungen der 3. und 4. Klasse. Die ehemalige Grundschullehrerin verstand es hervorragend, die Kinder in ihren Bann zu ziehen.

Bereits im Vorfeld ihrer Lesung erklärte sie, wie ein Buch entsteht, angefangen von den ersten Gedanken und Ideen in ihrem Kopf bis hin zum Manuskript und anschließendem Druck des fertigen Buches. Während ihrer Lesung entführte sie die Zuhörer in die Welt eines kleinen Mädchens, dem Freundschaft und Hilfe begegnet. Dabei hielt sie immer wieder inne, um den Schülern Fragen zu stellen und sie aktiv in das Geschehen der Figuren ihres Buches mit einzubeziehen.

Wie Lehrerin Ute Fredersdorf sagte, sollte mit diesem besonderen Schultag nicht nur das Interesse der Kinder für Bücher geweckt werden, sondern eine langjährige Tradition in der Hamersleber Grundschule gewahrt bleiben. "Zudem fahren Schüler der 2. Klasse einmal jährlich in die Bibliothek nach Oschersleben, um sich über die Vielfalt an Büchern zu informieren", berichtete sie abschließend.