Hohendodeleben l Auf ihrer nunmehr 15. Fahrradtour haben 75 "Schäfchen" aus den von Pfarrerin Dorothea Sparfeldt betreuten evangelischen Kirchgemeinden Groß Rodensleben, Domersleben, Schleibnitz, Wanzleben und Hohendodeleben gemeinsam in die Pedale getreten. "Diese schöne Frühlingstradition dient nicht nur der Kontaktpflege der Kirchgemeinden und deren Mitglieder untereinander, sondern man lernt auch die Kirchen in der Region kennen", erklärte Teilnehmerin Dr. Reinhild Lotz, vor der Hohendodeleber St.-Peter-Kirche, an der alle Sportfreunde am vergangenen Sonntag mit einem Frühstück in Empfang genommen wurden.

Die Route führte von hier aus zur Schleibnitzer St.-Stephanus-Kirche über St. Jacobi in Wanzleben, weiter nach Domersleben zur St.-Peter und Paul-Kirche. Hier wartete bereits auf die Radsportler der Mittagstisch.

"Mit neuer Kraft ging zur St.-Pankratius-Kirche nach Klein Rodensleben, sowie nach Hemsdorfer St.-Benedikt-Kirche", zählt die Hohendodeleberin auf, "bei jedem Halt wurden kurze Andachten gehalten und Lieder gesungen. Für jede Station waren passende Lieder und Psalmen vorbereitet worden. Dr. Dorothea Wolff begleitete uns jeweils dazu auf der Orgel".

Als letzte Station der knapp 30 Kilometer langen Strecke wurde pünktlich zur Kaffeezeit die Kirche St. Peter in Groß Rodensleben angesteuert.

"Unser Dank gilt neben Günther Lauenroth, der den Tross mit seinem Wagen begleitet und abgesichert hatte, auch allen Gemeindekirchenräten, die in den jeweiligen Orten für die Verpflegung der Radler gesorgt haben."