Große Resonanz hat das Gröninger Frühlingsschießen auch in diesem Jahr erfahren. Lisa-Marie Reinsdorf konnte ihren Titel verteidigen.

Gröningen (car) l Das Gröninger Frühlingsschießen der Bogenschützen ist inzwischen weit bekannt und beliebt. Am vergangenen Wochenende fand die zehnte Auflage dieses Wettkampfes statt. "Auf die landesweite Ausschreibung meldeten sich so viele Bogenschützen, dass leider nicht alle berücksichtigt werden konnten. Uns fehlte die entsprechende Anzahl an Scheibenständern", erklärte der Schriftführer des Vereins, Klaus-Peter Bartschte, und bedauerte die Absagen. Der Verein sei allerdings bereits dabei, das Problem für das nächste Jahr zu lösen, denn Platz zum Bogenschießen sei reichlich vorhanden.

Heimische Schützen verzichten auf ihren Start

Auch hatten viele Gröninger Bogenschützen schon im Vorfeld auf ihren Start verzichtet, um Mitgliedern anderer Vereine, die aus nah und fern anreisten, die Beteiligung zu ermöglichen. So kamen die Teilnehmer beispielsweise aus Burg, Magdeburg, Wolmirstedt, Halberstadt, Wernigerode, Dardesheim, Hasselfelde und aus verschiedenen Orten der Börde. Insgesamt kämpften 74 Bogenschützen aus 16 Vereinen um die besten Ergebnisse.

Von den vier Gröninger Bogenschützen, die an den Start gingen, kam zumindest die Vorjahressiegerin und Titelverteidigerin Lisa-Marie Reinsdorf zu Siegerehren. In der Kategorie Schüler U12 schoss sie mit ihrem Blankbogen (ohne Visierung) 409 Ringe und kam somit vor Leonie Francke aus Wolmirstedt, die 391 Ringe erreichte, auf Platz eins.