Die Anschaffung eines Spielgerätes ist eine kostspielige Angelegenheit. In der Kindertagesstätte Hamersleben wurde über Monate kräftig gespart, so dass der Traum nun wahr werden konnte.

Hamersleben l Ein Vergnügen war es am Freitag, als die Jüngsten der Hamersleber Kindertagesstätte endlich das neue Spielgerät mit Kletterrampe, Krabbeltunnel und Rutsche ausprobieren konnten. Ganz allein für die Ein- bis Dreijährigen ist es gedacht. Kita- Leiterin Sabine Scholz kann sich noch gut an die traurigen Augen der Kleinen erinnern, wenn sie die Größeren auf der Rutsche sahen. Deshalb war es schon lang ein großer Wunsch, ein neues Spielgerät aufbauen zu lassen. Auch weil der Anteil an Krippenkindern in der Einrichtung sehr groß ist und auch in den kommenden Monaten nicht geringer wird.

Doch bevor das Spielgerät für die Jüngsten angeschafft werden konnte, war eisernes Sparen nötig. Selbst die Mädchen und Jungen der Kita haben ihren Beitrag geleistet, wenn sie bei Zirkusfesten, Muttertagsfeiern oder Oma- und Opa-Nachmittagen auftraten und so die Gäste doch zu der einen oder anderen Spende bewogen. "Insgesamt hatten wir 5200 Euro zusammengespart", erklärte Sabine Scholz. Unternehmer aus dem Ort haben den Sand gespendet und Papa Meiko Müller sowie die Gemeindearbeiter haben beim Aufbau kräftig angepackt.