In Hamersleben haben sich ehemalige Klassenkameraden getroffen, die 1954 eingeschult worden sind. Es war ihr zweites Klassentreffen, bei dem sie sich auch in Hamers- leben und Neuwegers- leben umgesehen haben.

Hamersleben l Groß war die Freude der ehemaligen Schulkameraden des Einschulungsjahres 1954, als sie sich nun wieder mal in den Armen lagen. Vor 24 Jahren hatte ihr bisher einziges Klassentreffen stattgefunden. Heidi Milewski, heute wohnhaft in Braunsbedra, hatte weder Zeit noch Mühe gescheut, die ehemaligen Kommilitonen ausfindig zu machen und ein Klassentreffen zu organisieren.

"Ich hatte bereits 1988 eine erste Zusammenkunft in Hamersleben organisiert", berichtete Heidi Milewski und verwies dabei auf eine weitaus einfachere Suche der Mitschüler. Seinerzeit hatte sie nämlich eine Annonce in die Zeitung gesetzt und dadurch alle ehemaligen Klassenkameraden wiedergefunden. "Doch nach so vielen Jahren und der zwischenzeitlichen politischen Wende gestaltete sich die Suche weitaus schwieriger", erzählte sie.

Dennoch ist es Heidi Milewski über bestehende Kontakte gelungen, die damalige zusammengewürfelte Truppe mit Schülern aus Neuwegersleben, Hamersleben, Ohrs- leben und Wackersleben zu finden. Während die Schüler aus Neuwegersleben bereits ab der 5. Klasse in die aus Hamers- leber Schülern bestehende Klasse nach Hamersleben kamen, stießen die Schüler aus Ohrsleben und Wackersleben erst in der 9. und 10. Klasse dazu. Somit bildete sich ein buchstäblich zusammengewürfeltes Klassenkollektiv aus vier Orten, das dann komplette zwei Jahre zusammen lernte.

"Wir haben uns alle sehr gut verstanden, obwohl wir so bunt zusammengewürfelt waren."

Die heute 66-jährigen Kommilitonen kamen beispielsweise aus Colbitz, Berlin und Schöningen angereist, wobei ein Großteil der Männer und Frauen in der Umgebung ihrer einstigen Schule verblieben sind. Sie alle erinnerten sich noch gut an gemeinsame Erlebnisse und Höhepunkte, ließen alte Fotos durch die Runde gehen und schmunzelten über den einen oder anderen Spruch im damals heißgeliebten Poesiealbum.

"Wir haben uns alle sehr gut verstanden, obwohl wir so bunt zusammengewürfelt waren", erinnerten sich Heidi Milewski und Wolfgang Thiel. Gemeinsame Aktionen, wie das Sammeln von Maulbeerblättern, um die Seidenraupenzucht in der Schule zu unterstützen und eine Fahrradfahrt zur Zuckerfabrik Klein Wanzleben waren allen noch gut im Gedächtnis.

Dietmar Hobohm aus Neuwegersleben erinnerte sich noch gut an die regelmäßigen Kleinfeld-Fußballturniere der Jungen gegen die Lehrer in Hamersleben. "Meist haben wir gewonnen", berichtete er.

Klaus-Dieter Flaig aus Wackersleben gab während der gemütlichen Kaffeerunde in der Landgaststätte Kobbe Neuwegersleben eine weitere Episode zum Besten. "Wir haben einmal im Klassenraum so richtig getobt. Es sollte kein Lehrer reinkommen und so habe ich einfach meinen Fuß in die Tür gestellt", verriet er und erzählte von einem wahrhaftigen Spaß, der mit dem Nachsitzen als Strafe endete.

"Es steht natürlich fest, dass wir uns in einigen Jahren erneut treffen werden."

Im Rahmen dieses Klassentreffens besichtigten die ehemaligen Schüler auch ihr damaliges Schulgebäude in Hamersleben. Zudem ließen sie sich von Schulleiterin Diana Pomme durch das Gebäude der heutigen Grundschule führen und förderten manch weitere Episode von damals aus ihren Erinnerungen zutage.

Im Anschluss daran lud Dietmar Hobohm zu einer kleinen Besichtigungsrunde durch den Ortsteil Neuwegersleben ein und ließ mit einem kleinen Rückblick die Geschichte des Dorfes Revue passieren.

"Es steht natürlich fest, dass wir uns in einigen Jahren erneut treffen wollen", verriet Heidi Milewski. Einen genauen Termin gibt es zwar noch nicht, aber in ungefähr fünf Jahren wolle man ein Wiedersehen planen.