Mit einer Festwoche begeht der Förderverein der Ottleber Kindertagesstätte "Schloss Trautenburg" sein zehnjähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten begannen mit einem Umzug und einem Programm im Gerätehaus.

Ausleben l Alles begann vor zehn Jahren mit einigen Anrufen. Bei Kathrin Schannor und anderen klingelte abends das Telefon. Am Apparat Ronny Röper. "Was hältst Du davon, wenn wir die Kindertagesstätte unterstützen und einen Förderverein gründen?", lautete die immer gleiche Frage. Röper hatte offensichtlich genau die richtige Frage gestellt, denn kurz danach setzten sich alle an einen Tisch zusammen. Das war die Geburtsstunde des Fördervereins der Kindertagesstätte "Schloss Trautenburg".

Mit Mittelpunkt stehen immer die Jüngsten

Das zehnjährige Bestehen wird nun mit einer Festwoche voller Höhepunkte gefeiert. Im Mittelpunkt stehen dabei immer die Jüngsten, denn für sie und ihre Einrichtung wurde der Verein gegründet.

Mit einem kleinen Festumzug ging es los. Abgesichert durch die örtliche Feuerwehr und zu den Klängen des Barneberger Schalmeienorchesters begaben sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen, Familien, Freunden und Verwandten auf einen Marsch durch den Ort. In ausgelassener Stimmung erreichen sie das Gerätehaus der Wehr, wo das Programm des Nachmittags stattfinden sollte.

Erfolgreiche Vereinsarbeit ist nur möglich, wenn viele tatkräftig mit anpacken. Da war das Jubiläum eine gute Gelegenheit, in feierlichem Rahmen Danke zu sagen. Die Vereinsvorsitzende Kathrin Schannor bedankte sich zunächst bei Ronny Röper: "Du bist Schuld, dass es uns gibt. Und das ist gut so."

Der nächste Dank ging an Altbürgermeister Karlheinz Röper: "Wenn eine helfende Hand gebraucht wird oder mal ein Opa, dann ist er da. Er ist aber auch immer derjenige, der zur Sparsamkeit mahnt."

Dank an andere Vereine für gute Zusammenarbeit

Bedankt hat sich Kathrin Schannor auch bei Heidi Röper, der Familie Busse sowie bei den Fördervereinen der Feuerwehr und des Sportvereins "für die tolle Zusammenarbeit".

Grüße, Glückwünsche und Finanzspritzen zum Zehnjährigen gab es anschließend von Bürgermeister Dietmar Schmidt, der den Förderverein als "zweites Standbein der Kindertagesstätte" lobte, sowie von der CDU-Ortsgruppe und vom Schützenverein.

Nach all den Reden begeisterte das Barneberger Schalmeienorchester die Besucher. Es wurde mitgesungen und mitgeklatscht. Die Jüngsten tanzten ausgelassen vor der Bühne.

"Nun gibt es keine langen Reden mehr. Unsere Kinder aus Warsleben, Ausleben, Ottleben, Üplingen, Beckendorf und Hornhausen haben für den Nachmittag geprobt und wollen zeigen, was sie können", so Kerstin Busse, die durch das weitere Programm führte.

Trommler hatten einige Musikstücke einstudiert

Unter anderem hatten Ines Heinecke und Silvia Sauter mit kleinen Trommlern Lieder einstudiert und begeisterten ihr Publikum. Zudem entführten Ausleber Musikschüler mit ihren Gitarrenklängen die Gäste nach Spanien und Mexiko.

Schließlich haben die 18 Kinder, die in diesem Jahr eingeschult werden, das Musical vom Regenbogenfisch aufgeführt. Mit ihren Liedern und Tänzen spielten sich die jungen Künstler in die Herzen der Zuschauer. Sie nahmen alle mit auf eine Reise in die Unterwasserwelt. Die begeisterten "Zugabe"-Rufe zum Schluss blieben nicht ungehört. Den Abschluss des nachmittäglichen Programms bildete eine Modenschau der Hortkinder.

Bei Kaffee, Kuchen und Speisen vom Grill ließen die Festteilnehmer den Nachmittag in gemütlicher Runde ausklingen.

 

Bilder