ObereAller l Je zur Hälfte wird der zweite Verbandsgemeinderat Obere Aller einerseits aus neugewählten und andererseits aus wiedergewählten Mitgliedern bestehen. Den 13 Ratsvertretern, die ihrer zweiten Verpflichtung für das oberste kommunale Beschlussgremium entgegenblicken, stehen nach dem vorläufigen Wahlergebnis ebensoviele neue Gesichter zur Seite. Dass mindestens acht Mandatsträger neu hinzustoßen würden, hatte bereits im Vorfeld festgestanden.

Wahl und Auszählung am Sonntag seien ohne Probleme verlaufen, sagte Gemeindewahlleiter Frank Frenkel der Volksstimme. "Mein Dank dafür insbesondere an die rund 150 freiwilligen Wahlhelfer in den Orten." In der Eilsleber Zentrale liefen ab 18 Uhr die Ergebnismeldungen aus den 17 Wahllokalen ein. Das Resultat für den Verbandsgemeinderat stand zunächst hintenan. Europa und Kreistag lagen in der Priorität vor der Kommune. "Das haben wir alles pünktlich erledigt und dann noch bis nachts halb eins gerechnet", so Frenkel. Auf diese Weise ging es am Montag im Verwaltungsamt direkt weiter, zur Mittagsstunde dann waren sämtliche Stimmverteilungen und Ergebnislisten für den Verbandsrat sowie die sieben Gemeinderäte reif für die Veröffentlichung.

14728 Stimmen haben in den drei Wahlbereichen insgesamt gezählt. 5774 und somit die einfache Mehrheit von 39,2 Prozent entfielen auf CDU-Kandidaten. Das bedeutet zehn Sitze für die Christdemokraten im Verbandsgemeinderat. Derer sieben bekommt die SPD, die es auf einen Anteil über 3861 Stimmen brachte (26,2 Prozent). Als dritte Kraft mit mehr als einem Ratssitz ist die Linke vertreten: 1667 Stimmen, 11,3 Prozent, drei Sitze.

Aus dem übrigen Parteienspektrum gesellen sich noch die Grünen hinzu: 278 Stimmen für Reinhard Falke im Wahlbereich 3 genügten, wohingegen es für FDP-Kandidat Bernd Bassüner mit 285 Stimmen im Wahlbereich 1 nicht reichte.

Die unabhängigen Wählergemeinschaften sind mit jeweils einem Bewerber im Verbandsgemeinderat vertreten. Von den zwei Einzelbewerbern hat nur Daniela Schoppenauer im Wahlbereich 1 das Mandat erlangt (299 Stimmen). Der Drackenstedter Gert Ellermann (Wahlbereich 3, 267 Stimmen) scheiterte knapp.

Die mit Abstand meisten Stimmen vereinte Harbkes Bürgermeister Werner Müller (SPD) auf sich. Unter den insgesamt 50 Kandidaten erreichte er als einziger ein vierstelliges Ergebnis: 1163 Stimmen. An zweiter Stelle in der absoluten Betrachtung liegt Müllers Amtskollege Dieter Buchwald (Hötensleben/CDU) mit 703 Stimmen.

Zur Bestätigung aller Ergebnisse tritt der Gemeindewahlausschuss am morgigen Mittwoch zusammen: öffentlich ab 15 Uhr im Sitzungszimmer der Verwaltung in Eilsleben, Schulplatz 1.

@066n TwitterCo.:Alle Wahlergebnisse und Stimmverteilungen aus den Gemeinden im Internet: www.obere-aller.de