Pferdesportler aus weiten Teilen Sachsen-Anhalts und Niedersachsens haben sich am Wochenende am Warsleber Reitturnier beteiligt. Die Gastgeber des Reit- und Fahrvereins Ausleben waren sehr erfolgreich.

Von Andrea Höde

Warsleben l Nachdem das Turnier des Reit- und Fahrverein Ausleben im vergangenen Jahr witterungsbedingt abgesagt werden musste, verfolgten die Organisatoren in diesem Jahr besonders aufmerksam den Wetterbericht. Der versprach Sonne sowie frühsommerliche Temperaturen und damit perfekte Bedingungen. Und die hatten die Teilnehmer dann auch.

Dressurviereck, Abreitplatz und Springplatz waren für die insgesamt 24 Prüfungen am Wochenende bestens präpariert. So begannen die Wettbewerbe am Sonnabend bereits um 7 Uhr mit einer Springprüfung der Klasse E. Eine halbe Stunde später begann der erste Dressurwettbewerb. Nicht nur das Organisationsteam um Vereinschef Uwe Beitel musste da früh aufstehen.

Das Turnier des Ausleber Vereins hat in Reiterkreisen einen guten Ruf. So war es nicht verwunderlich, dass Reitsportler aus weiten Teilen Sachsen-Anhalts und Niedersachens nach Warsleben kamen und mitunter längere Anreisen in Kauf nehmen mussten. Belohnt wurden sie mit einem abwechslungsreichen Programm. Wer nicht selbst auf dem Pferd saß, der sah sich die spannenden Wettbewerbe an oder stärkte sich. Dabei fand sich auch immer wieder Gelegenheit zum Fachsimpeln.

Die Ausleber Reiter und Voltigierer haben die Wintermonate intensiv für die Vorbereitung auf das Turnier genutzt. Dies sollte sich am Wochenende in zahlreichen guten Platzierungen auszahlen. Besonders groß war die Freude bei der erst elfjährigen Annika Sambill, die auf dem Hengst Fiorano in drei verschiedenen Prüfungen jeweils einen 3. Platz belegte. Die Reihe der erfolgreichen Reiterinnen und Reiter komplettieren Kathrin Heda, Philipp Heidebroek und seine Mama Bärbel, Lisa-Marie Richthof, Chantale Schönitz, Marleen Thielecke, Melanie Koch, Shirley Kohlberg, Maike Lindner, Manuela Matzke, Tabea Beitel und Luisa Rothämel.

Der Sonntagnachmittag stand im Zeichen zweier besonderer Zuschauermagnete - dem Voltigieren und dem Führzügelwettbewerb. In beiden Disziplinen starten unter anderem Vorschulkinder. Da sind dann auch Eltern, Großeltern und Geschwister dabei, um den jüngsten Reitern kräftig die Daumen zu drücken.

Für viele Nachwuchsreiter ist solch ein Wettbewerb der Beginn einer Dressur- oder Springkarriere. Einen besonderen Glanzpunkt setzte dabei Maja Haberland im Einzel-Voltigieren. Die Neunjährige hat die Konkurrenz auf die Plätze verweisen und sich mit ihrer Leistung den Sieg sichern können. Maja nahm bereits im Februar an einer Talentsichtung teil und gehört seither zum Förderkreis des Landes Sachsen-Anhalt. Die Gruppe "Ausleben II" erkämpfte in der Mannschaftswertung einen 2. Platz.

Der abschließende Höhepunkte der zweitägigen Reitsportveranstaltung war am späten Sonntagnachmit-tag die Springprüfung der Klasse M. Sarah Schwandt auf Akita 93 vom Reitverein Einetal-Westdorf Aschersleben setzte sich hier in einem 25-köpfigen Starterfeld durch und sicherte sich mit einem beherzten Ritt den Titel.

Bilder