31 Achtklässler haben am Sonnabend in der Sarrestadt ihre Jugendweihe gefeiert. 22 Schüler der Wanzleber Sekundarschule, drei Förderschüler sowie erstmals nur sechs Börde-Gymnasiasten wurden im Rahmen einer Feierstunde "in die Reihen der Erwachsenen" aufgenommen.

Wanzleben l Die Jugendweihefeiern werden moderner, doch die Tradition hat bereits seit mehr als 155 Jahren Bestehen. Und so haben am Sonnabend im Wanzleber Kulturhaus in Begleitung ihrer Eltern und Verwandten 31 Jugendliche in zwei Durchgängen ihre Jugendweihe gefeiert, organisiert von der Interessenvereinigung Jugendweihe.

Den Beginn machten acht Mädchen und Jungen der Klasse 8/A von der Wanzleber Sekundarschule nebst drei Schülern, die die Förderschule besuchen, sowie sechs Jugendliche der Klasse 8/2 und 8/3 des Börde-Gymnasiums. Beim zweiten Durchgang waren es 14 Sekundarschüler der Klassenstufe 8/B.

Feier auch in Magdeburg

Im vergangenen Jahr waren es noch mehr als doppelt so viele. "Die Nachfrage ist nach wie vor groß. Die Jugendweihe ist ein Fest, das aus dem Leben vieler Familien nicht wegzudenken ist. Allerdings fällt die Gruppenstärke in diesem Jahr in Wanzleben tatsächlich erstmals wesentlich kleiner aus. Das liegt daran, dass sich viele Achtklässler dafür entschieden haben, an unserer Festveranstaltung in Magdeburg teilnehmen zu wollen", erklärt Heike Reitmann vom Landesverband Sachsen-Anhalt der Interessenvereinigung Jugendweihe.

In der Landeshauptstadt Magdeburg wird die Festveranstaltung alljährlich in der Johanniskirche gefeiert. Im Wanzleber Kulturhaus hatten die jungen Leute in adrette Kleider gehüllt, in Anzüge gesteckt, oder aber auch leger gekleidet in den ersten Reihen vor der Bühne Platz genommen. Erwartungsvoll schauten alle nach vorn.

Festrednerin war in diesem Jahr Bürgermeisterin Petra Hort (Die Linke). Sie selbst hat 1969 in Groß Rodensleben ihre Jugendweihe gefeiert, erinnert sich die Rathauschefin.

Sie sprach mit ihrer Rede sowohl die Jugendweihlinge als auch deren Eltern und Verwandte an. Sie gab den jungen Menschen viele gut gemeinte Worte mit auf ihren "neuen" Lebensweg. "Die Zeit des Erwachsenwerdens ist eine Zeit des Suchens, dabei werdet ihr nicht immer allein klar kommen und ihr werdet Rat brauchen. Und die Palette zwischen guten und schlechten Ratgebern ist groß. Vertraut in erster Linie auf euch selbst. Wenn ihr aber Rat braucht, dann fragt die Menschen, denen ihr vertraut - eure Eltern, eure Großeltern, Lehrer und Freunde", lautete ihr Ratschlag.

Seit der Gründung des Landesverbandes Sachsen-Anhalt der Interessenvereinigung Jugendweihe 1990 haben laut Auskunft des Vereins zirka 285000 Mädchen und Jungen mit über 1,9 Millionen Gästen das Fest der Jugendweihe in rund 7000 Feiern erlebt.

Bilder