Gut gebrüllt, Leselöwe! Dieses Lob haben sich die jungen Leser der Harbker Grundschule "Am Ginkgo Patt" redlich verdient, denn sie liefen beim Schulvorlesewettbewerb zu wahrer Hochform auf.

Harbke l Mit viel Applaus und lachenden Gesichtern endete kurz vor den Pfingstferien der schulinterne Wettstreit im Zeichen des Leselöwen, einem beliebten Erstlesekonzept für Kinder. Die besten Leser der Klassenstufen eins bis vier waren wieder in zwei Etappen gegeneinander angetreten und lieferten, da war sich die Jury einig, Leseleistungen auf hohem Niveau und mit Unterschieden allenfalls im Nuancenbereich ab.

Zunächst stellten die Schüler einen selbstausgewählten Abschnitt aus ihren Lieblingsbüchern vor, danach ging es ans Eingemachte: die Präsentation eines unbekannten Textes mit nur kurzer Einlesezeit. Bewertet wurden jeweils Lesetechnik und Textgestaltung.

"Die Entscheidungen fielen letztlich denkbar knapp aus", betont Schulsozial- arbeiterin Marie-Louis Bischof, "oftmals stand nur ein Punkt zwischen den Teilnehmern." Umso glücklicher und stolzer waren die vier Gewinner, als die Jury schließlich die Lese- löwen kürte. In der ersten Klasse war das Felix Pätz, der aus dem Buch "Der Fußballkicker" las und "uns mit einem grandiosen Vortrag beeindruckte", so Bischof.

In den älteren Jahrgängen erwiesen sich die Mädchen als echt leselöwenstark. Leni Krause ist die Preisträgerin der zweiten Klasse. Mit dem Buch "Conni und der Liebesbrief" überzeugte außerdem Luisa Thamm aus der dritten Klasse und Michelle Thiede setzte sich gegen die drei ebenbürtigen Konkurrenten der vierten Klasse durch. "Vielleicht liegt es daran, dass Michelle und ich die Lese-AG besuchen", meinte Luisa - und ihre Freundin fügte hinzu: "Es fühlt sich wirklich toll an, den Lesewettbewerb zu gewinnen."