Eine ganz eigene Weltmeisterschaft organisierten die Jungen und Mädchen der Einrichtungen des Trägerwerkes Soziale Dienste Sachsen-Anhalt im "Waldhaus" Altbrandsleben. Unter dem Motto "Kinder stark machen" wurden alle Jungen und Mädchen Weltmeister im Umgang miteinander.

Altbrandsleben l Bevor König Fußball beim Jahresfest im "Waldhaus" Altbrandsleben das Sagen hatte, würdigte Einrichtungsleiter Volker Bauer das Wirken des Trägerwerkes Soziale Dienste Sachsen-Anhalt. Vor zehn Jahren, am 1. Juli 2004, ging das "Waldhaus" in diese Trägerschaft über. In seinen Rückblick auf die vergangenen Jahre ließ Volker Bauer auch König Fußball einfließen: "Am 1. Juli 2004 wurden sieben Kinder in unserer Einrichtung betreut. Deutschland wurde 2004 nicht Europameister."

Bis 2006 gab es im Haus unter der neuen Trägerschaft eine große Aufbruchstimmung und viele Veränderungen. Dazu gehörte auch, dass die Normen und Regelwerke des Trägerwerkes Soziale Dienste übernommen wurden. In der Betreuung der Kinder, die aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht in ihren Familien aufwachsen können, sind damit neue Maßstäbe gesetzt worden. "Und 2006 gab es für Deutschland wieder keinen Weltmeistertitel", so Volker Bauer.

Die Entwicklung des "Waldhauses" war hingegen meisterlich. 2007 ist vor allem viel Geld in die Hand genommen worden, um insgesamt zehn neue Betreuungsplätze zu schaffen. Bis 2010 und darüber hinaus hat sich das "Waldhaus" einen guten Namen in der Jugendhilfe weit über den Landkreis Börde hinaus gemacht. "Auch 2010 wurde Deutschland nicht Weltmeister", so die Erinnerung des Einrichtungsleiters.

Heute werden im "Waldhaus" Altbrandsleben 24 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 6 und 20 Jahren betreut. Zwischen zwei und vier Jahre bleiben die Schützlinge durchschnittlich in der Jugendhilfeeinrichtung, ehe sie zu ihren Familien zurückgehen. Das Leben im "Waldhaus" ist familiennah in vier Wohngruppen gestaltet. Die Kinder besuchen die unterschiedlichsten Schulformen bis zur Berufsausbildung.

Die nun zehn Jahre währende Trägerschaft beim Trägerwerk Soziale Dienste Sachsen-Anhalt wurde mit einer Festwoche begangen, zu der auch ein Fachgespräch zum Thema: "Stationäre Kinder- und Jugendhilfe zwischen Anspruch und Wirklichkeit" gehörte.

Höhepunkt und Abschluss der Festwoche war der Fußball-Fest-Tag im "Waldhaus", an dem auch Kinder aus anderen Einrichtungen des Trägerwerkes wie die Wohngruppen Altenweddingen und Hohenwarthe teilnahmen. Bevor die Jungen und Mädchen aber in sechs Mannschaften im Fußballturnier "Kinder stark machen" um die Siegerpokale kämpften, ging für Mitarbeiter Dr. Jörg Winkler ein großer Traum in Erfüllung. Endlich waren genug Hände da, um ein Schwungtuch, das lange im Verborgenen schlummerte, in "Wallung" zu bringen.