Mit den "Löschkids", der Gründung einer Kinderfeuerwehr, hat die Feuerwehr Hamersleben einen weiteren wichtigen Schritt zur Nachwuchsgewinnung getan. Die ersten Mitglieder warten gespannt, was bei den "Löschkids" wohl alles los sein wird.

Hamersleben l Mit der Gründung einer Kinderfeuerwehr erfüllen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hamersleben einen lang gehegten Wunsch. Und dieser Wunsch ging am vergangenen Wochenende in Erfüllung.

Ortswehrleiter Jörg Zappe freute sich sehr, neben dem achtjährigen Gründungsmitglied Lea Melcher auch die Verbandsgemeindebürgermeisterin der Westlichen Börde, Ines Becker, Sandra Deutrich als Fachbereichsleiterin Kinderfeuerwehr des Feuerwehrverbandes Börde, Christine Peter als Verbandsjugendfeuerwehrwartin des Feuerwehrverbandes Börde sowie Verbandsgemeindewehrleiter der Westlichen Börde, Christian Marquardt, begrüßen zu können. "Wir sind sehr glücklich, neben unserer bestehenden Jugendfeuerwehr nun auch eine Kinderfeuerwehr zu haben", so Jörg Zappe, der gespannt auf die Arbeit und Entwicklung der neuen Gruppe ist.

Neben Lea Melcher sind bereits vier weitere Kinder aus Hamersleben in der Kindergruppe angemeldet. "Gern können natürlich auch Mädchen und Jungen aus den anderen Ortsteilen der Gemeinde Am Großen Bruch zu uns kommen", sagte Jörg Zappe weiter.

Bereits vor der Gründung der Kinderfeuerwehr hatten die Hamersleber Kameraden eine Menge Werbung betrieben. Zum einen bot das Kinderfest im Rahmen der Hamersleber Sportwoche die Gelegenheit, erste Löschaktionen mit den Kids zu üben und zum anderen wurden zahlreiche Flyer in der Gemeinde verteilt. "Momentan sind noch Ferien, so dass viele Kinder gar nicht zu Hause sind", erzählte Jörg Zappe weiter, hofft aber mit Schulbeginn auf weitere Kids zwischen sechs und zehn Jahren, die mit dem neuen Betreuerteam arbeiten wollen.

Die beiden Kinderfeuerwehrwartinnen Mandy Kroll und Alexandra Jekal, die beide die einzigen weiblichen Kameraden der Hamersleber Feuerwehr sind, haben sich für die neue Gruppe einen ganz besonderen Namen ausgedacht. Sie wollen zukünftig mit den"Löschkids - Kleine Retter vom Großen Bruch" arbeiten, so manches rund um die Feuerwehr lernen und natürlich Spaß haben.

Während der Gründungsveranstaltung stellten sie im Rahmen einer Präsentation die wichtigsten Ziele, wie beispielsweise Brandschutzerziehung, Verhalten bei Notfällen, Einblicke in die Feuerwehrarbeit sowie Bewegungsförderung, vor.

"Beste Chance, schon früh Nachwuchs für die Feuerwehren zu gewinnen und auszubilden"

Beide Frauen haben auch beruflich mit Kindern zu tun und freuen sich schon jetzt auf die gemeinsamen wöchentlichen Zusammenkünfte. Diese sollen neben fachlichen Herausforderungen auch eine aktive Freizeitbeschäftigung mit gemeinsamen Ausflügen, Spiel und Spaß beinhalten.

"Ich freue mich sehr über das Zustandekommen dieser Kinderfeuerwehr und die Bereitschaft der beiden Frauen", lobte Ines Becker. Sie verwies auf immer größer werdende Probleme bei der Nachwuchsgewinnung in den Feuerwehren, die in der heutigen Zeit immer wichtiger wird, mehr und mehr gefordert wird, zu jeder Zeit einsatzbereit sein muss und in allen Situationen helfen soll. "Die Kinderfeuerwehr bietet die beste Chance, schon früh Nachwuchs für die Feuerwehren zu gewinnen und auszubilden", so Ines Becker weiter.

Als kleines Willkommensgeschenk überreichte Verbandsgemeindewehrleiter Christian Marquardt dem Betreuerteam der Kindergruppe einen kleinen Geduldsfaden, der in jeder Situation und bei kleinen Schwierigkeiten helfen soll. Gründungsmitglied Lea Melcher wartet schon jetzt sehnsüchtig auf ihre erste Übungsstunde. Wie sie erzählte, möchte sie sich und auch andere Menschen vor Bränden schützen und genau wissen, wie sie im Notfall richtig handeln kann.