In Osterweddingen hat am Mittwoch die Reparatur der Friedhofsmauer begonnen. Eine Baufirma aus Bahrendorf rückte an und schachtete das Fundament aus.

Osterweddingen l Jörg Methner (SPD), Bürgermeister der Einheitsgemeinde Sülzetal, freute sich am Mittwoch, dass die von ihm vor seinem Sommerurlaub angekündigte Reparatur der Friedhofsmauer begonnen hat. "Die Osterweddinger können sich freuen, in wenigen Wochen wird die seit langer Zeit kaputte Friedhofsmauer repariert sein", sagte Methner.

Gestern rückte eine Tiefbaufirma aus Bahrendorf an, um die ersten Arbeiten zur Instandsetzung der Friedhofsmauer durchzuführen. Firmeninhaber Andreas Seitz saß im Bagger und hob das Fundament aus. "Wir werden die Arbeiten am Fundament heute beenden", kündigte er an.

Wie Bürgermeister Mether erklärte, werde nach den Aushubarbeiten das Fundament gegossen. Darauf werde das neue Mauerstück gesetzt, das wie die noch vorhandenen, unbeschädigten Teile aus roten Verbundsteinen bestehen werde. Die Kosten für die Reparatur würden sich nach Methners Angaben auf etwa 10000 Euro belaufen. 7000 Euro habe er an Spenden für die Mauerreparatur aus der Bürgerschaft gesammelt. Gelinge es nicht, den Restbetrag aus Spenden zu finanzieren, müsse ihn die Gemeinde Sülzetal aufbringen. "Wir haben als Gemeinde schließlich auch eine Pflicht zur Werterhaltung", sagte Methner. Für die Arbeiten dauere zurzeit das Ausschreibungsverfahren in der Gemeindeverwaltung an.

Ein Teil der Friedhofsmauer am Osterweddinger Ortseingang aus Richtung Sülldorf war vor zwei Jahren bei einem Unfall von einem Lkw zerstört wurden. Weil der Fahrer flüchtete, konnte der Unfallverursacher nie ermittelt werden. Deshalb muss die Gemeinde Sülzetal die Reparatur der kaputten Friedhofsmauer bezahlen.

"Mit der Reparatur der Mauer erhält der Friedhof wieder ein würdiges Aussehen. Die Bauzäune und die blauen Planen verschwinden nach zwei Jahren endlich wieder. Darauf mussten die Einwohner von Osterweddingen geraume Teit warten", sagte Einheitsgemeinde-Bürgermeister Methner.