Bottmersdorf l Der Fahrer einer Sattelzugmaschine mit einer Ladung von 28 Tonnen Kartoffeln hat Donnerstagabend auf der Bundesstraße 180 zwischen Bottmersdorf und Klein Germersleben in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Lkw war kurz nach 18 Uhr von der Fahrbahn abgekommen.

Das tonnenschwere Geschoss kippte schließlich im Straßengraben um. Der 38-jährige Fahrer, der in Richtung Klein Germersleben unterwegs war, wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebrach werden. Das teilte die Polizei gestern mit. Als als mögliche Unfallursache geben die Polizeibeamten eine zu hohe Geschwindigkeit an.

Der Großteil der Kartoffeln landete knapp 100 Meter hinter dem Bottmersdorfer Orts- ausgangsschild auf dem Acker. Für die Aufräumarbeiten musste die Strecke zwischen den beiden Gemeinden für rund fünf Stunden komplett gesperrt werden. 16 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Bottmersdorf und Klein Germersleben waren vor Ort, um dafür zu sorgen, die Unfallstelle abzusichern und zu beräumen. Die Einsatzkräfte halfen unter anderem auch dabei die Kartoffeln zu verladen. Zudem mussten die in Folge des Unfalls aus dem Fahrzeug auslaufenden Betriebsstoffe zügig aufgenommen werden. Hierfür wurden auch die Hilfskräfte der Wanzleber Wehr angefordert. Sie brachten weiteres Bindemittel zur Einsatzstelle. "Mitarbeiter des Landkreises prüfen derzeit, ob hier aufgrund der am Unfallort ausgetretenen Stoffe weitere Umwelt-Maßnahmen erforderlich sind", merkte Polizeisprecher Joachim Albrecht gestern an.

Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Gegen 23 Uhr konnte der Einsatz beendet und die Vollsperrung aufgehoben werden.

Bilder