Zerbst (hro) l "Als wir 1951 aus achten Klasse der Volksschule auf der Zerbster Schloßfreiheit entlassen wurden, waren in unserer Klasse insgesamt 41 Schüler, alles Jungen", erzählen Kurt Bergt und Franz Stephan. Eingeschult wurden die Jungen des Jahrganges 1938 im Herbst des Jahres 1944 im verschiedenen Zerbster Schulen.

"Wir begehen also in diesem Jahr den 70. Jahrestag unserer Einschulung", stellt Kurt Bergt fest und zeigt die Liste der Namen der ehemaligen Mitschüler, teilweise mit Adressen und Telefonnummern. "Leider sind 16 unserer ehemaligen Klassenkameraden inzwischen schon verstorben", sagt Franz Stephan. Darunter ist auch Emil Dauch, "der 1991 das erste Klassentreffen initiierte", so Franz Stephan weiter. Seither treffen sich die ehemaligen Schüler der reinen Knabenklasse jedes Jahr im September in Zerbst, um Erinnerungen auszutauschen und sich auch über Gegenwärtiges zu unterhalten.

Die meisten Klassenkameraden leben noch in Zerbst, einige in anderen deutschen Orten. Einer, der auch zum diesjährigen Klassentreffen dabei war, wohnt inzwischen in Spanien. Von den 41 Klassenkameraden haben 39 einen Beruf erlernt, zwei lernten an der Oberschule weiter.

Auch an die beiden letzten Klassenlehrer erinnern sich einige der Teilnehmer noch. "Da waren eine Frau Peinemann und ein Herr Keßler, die Vornamen kennen wir allerdings nicht mehr", führt Franz Stephan an. Der Direktor "Herr Hennig, war ein ganz strenger", weiß Kurt Bergt noch zu berichten.

Das Jubiläumstreffen begann in diesem Jahr mit dem Besuch der Ankuhner Kirche "St. Marien" und wurde in gemütlicher Runde im Sporthotel Wallwitz fortgeführt.