Nach der Aufhebung der Vollsperrung Ende vergangener Woche am Blumenberger Bahnübergang fragen sich die Anlieger, ob die Bauarbeiten am Gleisbett denn tatsächlich schon abgeschlossen sein sollen. Denn die Überfahrt über das zu erneuernde Gleisbett komme seither einem Sprung über eine Schanze gleich, meinen die Autofahrer.

Blumenberg l Zwar ist der Bahnübergang in der Ortslage Blumenberg bereits seit Ende vergangener Woche wieder befahrbar, "aber die Bauarbeiten am Gleisbett können hier doch unmöglich schon abgeschlossen sein", fragt Willi Kemmer aus Blumenberg ungläubig. Denn die Überfahrt mit dem Pkw gleiche nach der Freigabe der Strecke einem Schanzensprung, meinte er Donnerstagnachmittag. Die Querung habe sich durch die offensichtlich vorgenommene Absenkung des Gleisbettes eher verschlechtert als verbessert, sind sich die Blumenberger sicher.

Mitarbeiter der Bahn hatten die Bauarbeiten entlang des Gleisbettes bereits Mitte vergangener Woche vor Ort begutachtet. Die Umleitung konnte am Donnerstag aufgehoben werden. "Die Modernisierung ist wie geplant erfolgt", hatte ein Mitarbeiter am Mittwoch gegenüber der Volksstimme erklärt. Mehr als 100alte Schwellen sowie Schienen waren während der ab Montag verhängten Vollsperrung binnen drei Tagen ausgewechselt und erneuert worden.

Doch mit der Freigabe des Bauabschnitts stellte sich den Blumenberger Autofahrern recht schnell die Frage, wann denn die"tiefergelegte" Strecke wieder dem "Vorgänger-Niveau angeglichen", ergo wieder "angehoben" werde? Die Volksstimme hakte dazu bei der Bahn nach. Ein Unternehmenssprecher erklärte, dass es sich momentan hier tatsächlich noch um einen Bauzustand handeln würde. "Im Bahnübergangs-Bereich mussten die schadhaften Schwellen und Schienen komplett ausgewechselt werden. Hierzu war die Absenkung des Gleises erforderlich. Nach Ablauf einer Verdichtungsphase wird das Gleis einschließlich der beidseitigen Straßenanschlüsse in die endgültige Lage gebracht und angeglichen", kündigt der Pressesprecher der Bahn an. Hierfür müsse die Straße dann noch einmal für den Verkehr komplett gesperrt werden. "Und zwar für einen Tag", merkte er an. "Bis es soweit ist, wird eine Geschwindigkeitsbegrenzung eingerichtet", sicherte zu. Die angekündigten Straßenschilder wurden gestern für beide Fahrtrichtungen montiert. Ab sofort gilt hier für die Überfahrt Tempo 10.

 

Bilder