Reich beschenkt wird die amtierende Kartoffelkönigin Caroline I. zum Treffen der Hoheiten im Genthiner Volkspark. Neben den Vorzügen ihrer Region erzählen die Königinnen auch witziges aus dem Alltag als Ehrenamtlerin.

Genthin l Prachtvoll, wie Königinnen und Prinzessinnen nun einmal sind, präsentieren sich diese auch vor der Bühne im Volkspark zum 21. Genthiner Kartoffelfest.

Caroline I., amtierende Kartoffelkönigin, lud zum Hoheitentreffen anlässlich ihres wichtigsten Termins im Jahr. Viele junge Frauen, auch über die Landesgrenzen hinweg folgten dem Aufruf.

Zum ersten Mal dabei ist auch Jutta von Kittlitz zu Spremberg, die sich gemeinsam mit ihrem grauen Männchen aus der Nähe von Cottbus in Brandenburg auf den Weg zum Kartoffelfest gemacht hatte. "Wir wollten einfach mal schauen, wie die Genthiner so feiern", verrät sie einen der Gründe ihres Kommens.

Die Schönheiten in anmutigen Roben haben aber nicht nur dankende Worte, sondern auch viele Präsente für die Knollenkönigin im Gepäck.

Da gab es Spargelwein aus Hohenseeden oder eine handgeblasene Glasrose von den Edlen von Torgow,die Rosenkönigin Paula aus Zossen nach Genthin begleiteten. Und die Königinnen waren nicht nur gekommen, um die Gastgeberin zu beschenken. Ihr wichtigstes Anliegen: Werbung für ihre Region und die traditionellen Feste. "Der Schnaps riecht wie Jurkensalat,schmeckt aber wie Feigling", verrät die amtierende Gommeraner Gurkenkönigin über den typischen Schnaps aus ihrer Gegend. Tolle Natur, die es wandernd zu entdecken gilt, verspricht die Brücker Entekönigin Sandra all jenen Genthinern, die es in den hohen Fläming verschlägt. Nicht nur die größte unter den eingeladenen Hoheiten, sondern auch die jüngste der herrschenden Eminenzen ist die 17. Rogätzer Blütenkönigin. Sie zählt genau so viele Jahre,wie ihr Titel inzwischen an Damen vergeben wurde. Frisch gekrönt und ihren ersten öffentlichen Auftritt hat die 4. Elbauenkönigin Constanze.....Zitat....

Als Unterstützung hat Caroline Lange, die im wirklichen Leben Erzieherin ist die Kartoffelprinzessin Emily I. dabei. "Ich wurde heute morgen von meinen Fischen geweckt", erzählte sie Moderator Stefan Bernschein keck, der sich fragte, was sie wohl zu ihr gesagt hätten. Daraufhin musste

Caroline I. ist auch im dritten Jahr ihrer Amtszeit noch immer aufgeregt, wenn es als Hoheit zu großen Festen in der Region geht. "Meist muss ich dann erstmal erklären wo genau Genthin liegt und wieso es bei uns ein Kartoffelfest gibt", plaudert sie mit Moderator Bernschein über ihrer Arbeit als Repräsentantin des Kartoffelbusinesses. Genthiner Bürgermeister Thomas Barz bedankte sich im Namen der Kanalstadt für ihre gut gemeisterte Aufgabe im vergangenen Jahr und auch ihre Vorgängerin Ivonne I. hat nur lobende Worte: "Sie macht das wunderbar."