Hunderte Besucher sind am Sonnabend auf das Gelände vom Schermcker "Dorphus" gekommen, um ein Herbst- und Erntedankfest zu feiern. Der Bürgerverein hatte bereits zum 21. Mal dazu eingeladen.

Schermcke l Hier riecht es nach heißem Pflaumenmus, dort nach Zuckerwatte, fünf Meter weiter nach Kaffee und Kuchen. Hier höhlen Kinder mit ihren Eltern Kürbisse aus, dort suchen Mädchen und Jungen im Stroh nach Schätzen, fünf Meter weiter spielt die Klein Oschersleber Schalmeienkapelle auf.

Diese Aufzählung ließe sich noch über etliche Zeilen fortsetzen. Denn es ist eine Menge los auf dem Gelände vom Schermcker "Dorphus", auf den der Bürgerverein zum 21. Herbst- und Erntedankfest eingeladen hat.

"Wir freuen uns sehr, dass wieder so viele Leute aus Schermcke und den umliegenden Orten zu uns gekommen sind", sagt Bürgervereinschefin Andrea Pulver, die das Fest mit ihren 30 Vereinsmitstreitern in den zurückliegenden Wochen vorbereitet hat. So dass nun die kleinen und großen Besucher nicht nur eine große Auswahl an Speisen und Getränken, sondern auch an vielen Ständen die Möglichkeit für Spiel, Sport und Spaß haben. An der Schminkstation beispielsweise, auf der Hüpfburg, beim "Hoppelbingo" oder auch beim Erntezielwerfen.

Die Besucher schauen sich auch all die historischen Landwirtschaftsfahrzeuge an, die nach dem Eröffnungs-Gottesdienst in einem Umzug kreuz und quer durch Schermcke zum Veranstaltungsort gefahren wurden. Und dort nun zur Besichtigung ausgestellt sind. Beispielsweise von Hans- Jürgen, Robert und Anke Drosin, die mit weiteren Altbrandsleber Schlepperfreunden nach Schermcke gekommen sind. Wie auch der Hornhäuser Oldi-Club mit zahlreichen historischen Fahrzeugen vertreten ist.

"Bei diesen Technikfreunden möchte sich der Bürgerverein genauso bedanken wie bei all den anderen, die uns wieder bei der Organisation des Festes unterstützt haben", sagt An- drea Pulver. Dabei erwähnt sie unter anderem Annemarie Lindecke, "die seit vielen Jahren die Erntekrone bindet, die dann immer während des Umzugs von Hans-Jürgen Bönkendorf eingefahren wird". Und besonders erwähnt Andrea Pulver auch Uwe Kalabuch, der die Früchte zur Verfügung stellt. Also beispielsweise die Pflaumen, aus denen an Ort und Stelle Mus gekocht wird, und die Kürbisse, aus denen lustige Dinge gebastelt werden.

Inzwischen haben die "Original Schermcker Blasmusikanten" die Klein Oschersleber Schalmeienkapelle abgelöst und sorgen bis in den Abend hinein für musikalische Unterhaltung. Nach der auch tüchtig getanzt wird.

   

Bilder